News

Wichtige Meldung

07.04.2016
Neuer Dress ist eingetroffen

Kirchweihlauf

Ausschreibung 2016
Anmeldung
Teilnehmerliste
Ergebnisliste 2016 2km
Ergebnisliste 2016 4km
Ergebnisliste 2016 10km
Ergebnisliste 2016 Mannschaft D
Ergebnisliste 2016 Mannschaft H
Bilder KWL 2016

Termine

19.11.2016
Sportabzeichenverleihung

Michael Franz Gesamt-Zweiter beim Zweistädtelauf

Platz 2 - Michael Franz
Roth/Merkendorf – Für Michael Franz vom „Team Leidl“ der TSG 08 Roth läuft es in dieser Saison recht erfolgreich: Beim Bürgerlauf über 10,2 Kilometer des 2-Städtelaufs von Merkendorf nach Wolframs-Eschenbach erreichte er als Gesamtzweiter hinter dem überlegenen Sieger Christian Strauch in 39:29 Minuten das Ziel. Bis zum siebten Kilometer lag er in dem Feld von 63 männlichen Mitbewerbern noch an dritter Stelle, konnte den vor ihm liegenden Konkurrenten überholen und sich am Ende mit zehn Sekunden Vorsprung absetzen, womit er seine Altersklasse M35 gewann. Sohn Felix trat beim Hobbylauf über 5,2 km in die Fußstapfen seines Vaters, denn er gewann als Gesamtsiebter die Klasse MJ/U14 in 28:53 Minuten. Schließlich machte Moritz Franz das Trio der Familie voll und konnte sich über die Zielankunft beim Bambinilauf erfreuen.
Zwei neue Königinnen und ein neuer König der Leichtathletik beim Jedermannzehnkampf in Herzogenaurach

Hinten v.l.: Thomas Heid, Jonas Pfaffenritter, Cornelia Tröger, Johanna Mittenentzwei, Anika Treffehn. Vorne v.l.: Josef Koller, Tobias Grahl.
Mit sieben Mehrkämpfern/innen war das "Team Leidl" der TSG 08 Roth zum 18. Jedermannzehnkampf nach Herzogenaurach gefahren. An zwei tollen Wettkampftagen bei stralendem Herbstwetter waren tolle Leistungen zu sehen. Neu dabei waren dieses Jahr Anika Treffehn, Johanna Mittenentzwei und Josef Koller. Wir gratulieren allen Teilnehmern der Rother Zehnkampfmannschaft zu ihren Erfolgen und dem Stehvermögen.
Ausführlicher Artikel folgt.
Edeltraud Dörr und Michael Rubin bei Stadtläufen erfolgreich

ROTH/Neumarkt/Nürnberg – Eine sehr hohe Beteiligung vor allem über die Halbmarathondistanz und über die 10,5 km lange Strecke konnte der 17. Neumarkter Stadtlauf verzeichnen. Michael Rubin vom „Team Leidl“ der TSG 08 Roth bevorzugte dagegen die kürzere 5,7 km lange Hervis Funrun Distanz, bei der es in der Ergebnisliste von 259 Läuferinnen und Läufern keine Altersklasssenwertung gab. Bei dem regnerischen Wetter und einer Temperatur um 15° C lief Michael Rubin als 19. der Männer in 26:03 Minuten über die Ziellinie.
Beim Altstadtfestlauf in Nürnberg war Edeltraud Dörr vom „Team Leidl“ sehr erfolgreich vertreten. Die Seniorenläuferin sicherte sich wieder einmal den Sieg der Klasse W65 und bewies, dass sie als Fünfte aller 17 Teilnehmerinnen durchaus mit Jüngeren mithalten kann. Die etwas mehr als 9 km lange verwinkelte Runde am Prinzregentenufer und rund um den Wöhrder See schaffte sie in 45:09 Minuten und rangierte damit an 31. Stelle aller 57 Athleten.

Fünf Nordbayerische Titel für die Leichtathletik-Senioren in Wiesau

Alfred Grimm, Ingrid Hoffmann, Achim Sanftleben (v.li., es fehlen Brigitte Rupp und Hans-Dieter Joachim)
Schon fast eine Tradition für die Senioren des „Team Leidl“ der TSG 08 Roth stellen die Nordbayerischen Meisterschaften in Wiesau zum Ende der Saison dar. Viele Athleten kennen sich seit Jahren und so fungiert dieser Wettkampf zusätzlich als ein „Klassentreffen“ der Seniorensportler. Auch 2016 waren fünf Athleten gemeldet und die Leistungen und die Titelausbeute waren trotz der nassen und windigen Wetterbedingungen beachtlich. Ingrid Hoffmann (W 60) konnte nach längerer Verletzungspause wieder an den Start gehen und stand im 100-Meter-Sprint (18,44 Sekunden) und über die 3000-Meter (15:18,09 Minuten) ganz oben auf dem Treppchen. Mit einer starken Leistung gewann Brigitte Rupp (W55) ihren 3000-Meter-Lauf. Mit der Zeit von 11:59,71 Minuten bewegt sie sich in der Deutschen Bestenliste unter den Top Ten. Auch Alfred Grimm (M65) konnte die Saison mit einer Jahresbestleistung beenden. Er gewann den 100-Meter-Sprint mit einer Zeit von 14,69 Sekunden nach einem harten Fight auf den letzten Metern. Einen Titel und zwei zweite Plätze belegte Achim Sanftleben (M70). Er gewann den 100-Meter-Sprint in 17,09 Sekunden. Für die beiden Sprungwettbewerbe Hoch- und Weitsprung war das Wetter denkbar ungünstig und so konnte er mit einer Höhe von 1,03 und einer Weite von 2,98 Metern hoch zufrieden sein. Ein besonderes Comeback durfte Hans-Dieter Joachim (M80) feiern. Nach einer Wettkampfpause von vier Jahren, bedingt durch eine schwere Erkrankung, kämpfte er sich mit eisernem Willen und großem Trainingsfleiß in den Diskusring zurück. Mit einer Weite von 18,68 Metern wurde er nordbayerischer Vizemeister.
Auch beim traditionellen Seniorensportfest der TSV Röthenbach/Pegnitz waren drei Sportler der TSG 08 Roth mit von der Partie. Mit einer hervorragende 800 Meter-Zeit wartete die vielfache Deutsche Seniorinnen-Meisterin Brigitte Rupp auf. Die über alle Strecken von 800 bis 10000 Meter zur nationalen Spitze zählende Athletin des "Teams Leidl" der TSG 08 Roth lief bei ihrem Sieg im 800 Meter-Lauf mit 2:45,6 Minuten eine Zeit, die in Deutschland 2015 zu Platz zwei in der Seniorinnen-Klasse W55 gereicht hätte. Volker Richter (M55) erzielte in einem seiner ersten Leichtathletikwettkämpfe im Seniorenbereich zwei gute Zeiten über 100- und 200-Meter (14,23/29,89 Sekunden). Auch Achim Sanftleben erbrachte zum Ende der Saison noch einmal gute Leistungen. Er startete über 100-und 200-Meter, im Hoch- und Weitsprung (16,95/37,23 Sekunden, 1,05 und 2,94 Meter).
 

TSG-Senioren/innen drei Mal am Podest

links außen: Michael Rubin
Roth/Nürnberg/Forchheim - Die Seniorenläufer und –Läuferinnen vom „Team Leidl“ der TSG 08 Roth sind immer für Podestplätze zu haben, so auch beim Nürnberger Herbst-Halbmarathon wie auch beim Fränkische Schweiz Marathon. Bei der Nürnberger Veranstaltung mit Start und Ziel beim Valznerweiher vertraten Edeltraud Dörr und Michael Rubin die Rother Farben. Ihre unverwüstliche Ausdauer bewies wieder einmal Edeltraud Dörr, die die 21,1 km lange Halbmarathondistanz mit ihren 65 Jahren in 1:52:29 Stunden bewältigte und damit ihre Altersklasse gewann. Dabei ist ihr zwölfter Gesamtrang unter 39 Frauen ebenso bemerkenswert, denn die Strecke durch den Schmausenbuck und den Zerzabelshofer Forst ist mit ständigem Auf und Ab recht anspruchsvoll, dafür waren die Wetterbedingungen bei bewölktem Himmel und angenehmer Temperatur für die Teilnehmer ideal. Michael Rubin startete über die zehn Kilometer lange Strecke und er war als zweiter der Klasse M50 mit der Zeit von 47:36 Minuten ebenfalls erfolgreich, in dem insgesamt 60 Mann starken Feld lag er damit in der ersten Hälfte.
Wie jedes Jahr ist für die Läufer der Fränkische Schweiz Marathon mit dem Start in Ebermannstadt ein besonderer Anziehungspunkt. Für das „Team Leidl“ startete Siegfried Mankus über die Halbmarathonstrecke und er konnte sich mit dem dritten Platz der Klasse M55 in 1:38:54 Stunden auszeichnen.

Achim Sanftleben zum Saisonabschluss bei den Österreichischen Meisterschaften der Masters

Achim Sanftleben bei der Siegerehrung
Einen gelungenen Saisonabschluss konnte Achim Sanftleben (AK 70) vom „Team Leidl“ der TSG 08 Roth in Amstetten in Österreich feiern. Er erzielte bei den internationalen Österreichischen Meisterschaften der Masters, bei hochsommerlichen Temperaturen, noch einmal gute Leistungen in den vier Disziplinen 100- und 200-Meter-Sprint, Hoch- und Weitsprung. Nach einer durchwachsenen Saison mit viel Verletzungspech sprangen für ihn drei Jahresbestleistungen und zwei dritte Podestplätze heraus (100m, 16,84 Sekunden; 200m, 37,35 Sekunden; Hochsprung, 1,05 Meter; Weitsprung 3,01 Meter). Nun bereitet sich der trainingsfleißige Senior auf die Hallensaison 2017 vor.
Sportlicher Urlaub

ROTH/Esbjerg – Ihren Urlaub in Dänemark nutzte die laufbegeisterte Familie Franz zum Start des 5. Esbjerger Energi Lobet und mischte sich unter die 667 Starter, die sich auf die verschiedenen Distanzen, beginnend mit der Marathonstrecke bis zu den kürzeren Distanzen, verteilten. Bei sommerlichen 25 Grad und strahlend blauem Himmel nahm Vater Michael Franz die 11,2 Kilometer lange Strecke in Angriff. Vom Sportgelände in Esbjerg führte diese aus der Stadt und entlang des Strandes im Fjord wieder zurück. Als souveräner Gesamtsieger lief Franz nach 43:25 Minuten über diese Distanz ins Ziel.
Der zwölfjährige Felix startete anschließend zusammen mit Mutter Marion beim Lauf über 4,7 Kilometer.
mehr
Eva Scheu und Fraol L. Holjira dominierten in Roth

Bilder J. Behrendt - von li: Luisa Dänzer - Bernd Wolfschläger - Fraol Lencho Holjira
Roth - Mit knapp 130 Teilnehmern im 10km-Hauptlauf und circa 50 Starterinnen und Startern im 2km-Schüler und 4km-Hobbylauf ist der sportliche Höhepunkt der Rother Kirchweih zum 16. Mal bei sommerlichen Temperaturen erfolgreich über die Bühne gegangen. Seit jeher zieht der Rother Kirchweihlauf vom „Team Leidl der TSG 08 Roth“ bestens organisiert neben den vielen Breitensportlern auch die leistungsorientierten Topläufer der Region an, um sich auf der amtlich vermessenen und somit „Bestenlisten fähigen“ flachen Strecke zu messen. Gesamtsiegerin im Hauptlauf über 5 Runden a 2 Kilometer war Eva Scheu vom Team Finish-Line, bei den Männern kam einmal mehr niemand an Fraol Lencho Holjira (Asics Team Memmert) vorbei.
Bei den Frauen war der Rennverlauf spannend, am Ende lag Eva Scheu mit einer Endzeit von 38:39 Minuten relativ knapp vor der Läufercup-Führenden und Kirchweihlauf-Zweiten Christine Ramsauer (38:51 Min.,LAC Quelle Fürth). Dritte wurde Ihre Vereinskameradin Katharina Schmidt in 39:28 Min.
Im Männerklassement suchte Fraol Lencho Holjira nach vorsichtigem Beginn auf den ersten beiden Runden mit einer Tempoverschärfung ziemlich schnell die Entscheidung. Seine Endzeit von 32:50 Minuten stellte für ihn in Anbetracht einer leichten Verletzung lediglich eine verschärfter Tempodauerlauf dar, nachdem seine persönliche Bestzeit eigentlich deutlich schneller zu Buche steht. Spannend war hingegen das Duell um Platz 2. Am Ende finishte Michael Batz in 33:54 Minuten vor Markus Schwartz von der LAC Quelle Fürth. 27 Läuferinnen und Läufer lagen im Ziel unter der 40 Minuten-Grenze, was für das ansprechende Leistungsniveau beim Kirchweihlauf spricht.

mehr
Acht Klassen-Siege beim Burgfestlauf - Michael Gründl Gesamt-Zweiter

v. li: Michael Gründl - Brigitte Rupp - Betty Walter
Roth/Hilpoltstein - Der Sprint zur Burg hinauf ist zwar spektakulär, aber schließlich ist das Ziel doch erst am Ende der 7,6 Kilometer beim Hilpoltsteiner Burgfestlauf, und das schafften unsere Läuferinnen und Läufer vom "Team Leidl" der TSG 08 Roth mit Bravour, denn insgesamt acht Altersklassensiege weisen die Ergebnislisten auf. Einen starken Auftritt bot Michael Gründl, hinter dem ungefährdeten Sieger Andy Meyer (M.O.N.) lief er als Gesamtzweiter zeitgleich mit Martin Heinloth (La Carrera TriTeam Rothsee) in 27:47 Minuten über die Ziellinie, womit beide die Siegerliste der Klasse M35 anführen. Bereits als Vierter des gesamten Feldes von 78 männlichen Teilnehmern passierte Michael Franz das Ziel nach 28:55 Minuten und gewann damit die Klasse M40.
21 Läuferinnen umfasste die Ergebnisliste beim Hauptlauf und die beiden Teilnehmerinnen vom LAC Quelle Fürth, Anne Kesselring, eine ehemalige deutsche Spitzenläuferin über 800 Meter, und Christine Ramsauer, auch keine Unbekannte, wurden ihrer Favoritenrolle gerecht. Doch schon dahinter folgten die beiden TSG-Damen, Andrea Dorr und Brigitte Rupp. Andrea Dorr überquerte die Ziellinie als Siegerin der Klasse W35 in 31:17 Minuten, und Brigitte Rupp folgte in 32:23 Minuten als Erste der Klasse W55. Einen weiteren Klassensieg erzielte Edeltraud Dörr (W65) in 38:05 Minuten wie auch Betty Walter in der Klasse W70.

mehr
Etliche Podestplätze für das Team Leidl beim Kirchweihlauf in Allersberg

von li: Tim Brandes - Tobias Häckl - Michael Gründl - Paula Mödl
Roth/Allersberg - Fast wieder in alter Leistungsstärke meldete sich Tobias Häckl vom "Team Leidl" der TSG 08 Roth beim 28. Allersberger Kirchweihlauf nach einer mehrmonatigen Wettkampfpause erfolgreich zurück. Bei seinem Sieg im 10 Kilometer-Hauptlauf zeigten die Uhren 34:08 Minuten, womit er seine Siegerzeit aus 2014 nur um 10 Sekunden verpasst hatte. Auch bei den Frauen stand mit Andrea Dorr eine schnelle TSG-Läuferin als Gesamt-Zweite auf dem Podest. Mit 40:31 Minuten musste sie lediglich der Abonnementssiegerin Christine Ramsauer (LAC Quelle Fürth) den Vortritt überlassen. Bei guten Bedingungen entwickelte sich bei den Männern ein spannendes Rennen; drei der insgesamt sechs Runden bestimmte eine Dreiergruppe aus Häckl, Andy Meyer (MON) und Martin Heinloth (La Carrera-Team) das Geschehen. Eingangs der Schlussrunde erhöhte Häckl das Tempo und setzte sich noch deutlich von seinen Konkurrenten ab.
mehr
Sieben Kreismeistertitel für das "Team Leidl" der TSG

Alexander Köhn Kreismeister über 800 Meter M15
Mit neun Sportlern war die TSG 08 Roth bei den Kreismeisterschaften in Wendelstein vertreten. Trotz Zeitverzögerungen und einbrechender Dunkelheit waren die Sportler im blauen Trikot sehr erfolgreich. Neben den sieben Titeln und weiteren Podestplätzen gab es auch viele neue Bestleistungen zu verzeichnen. So steigerte Jonas Pfaffenritter (U18) seine im Juni in Oberasbach gelaufene Zeit über die 100-Meter Sprintstrecke erneut auf 11,79 Sekunden. Lineke Przybille (W13) und Alexander Köhn (M15) gewannen beide ihren 800-Meter-Lauf mit einer halben Runde Vorsprung, wobei Alex seine Bestzeit von den Mittelfränkischen Meisterschaftenin Herzogenaurach auf 2:14,42 Minuten toppte. Alena Büttner (W15) verbesserte ihre Bestmarken im Weitsprung (4,55m) und im 100-Meter-Sprint (13,89s) und kam dort erstmals unter die 14 Sekunden. Susann Mrzena aus der gleichen Altersklasse verbesserte ihre Sprintzeit auf 14,42 Sekunden. Über zwei Titel konnte sich Inga Winters (W13)freuen. Sie gewann den 75-Meter-Sprint in neuer Bestzeit von 10,27 Sekunden und auch im Hochsprung gab es zum Titel noch eine Bestleistung dazu (übersprungene 1,43 Meter). Lara Dänzer (W14) siegte nach einem tollen Schlusssprint und neuer Bestzeit mit einer Hundertstel Vorsprung über 100-Meter. Auch im Weitsprung gab es nach anfänglichen Schwierigkeiten noch eine neue Bestmarke (4,13 Meter). Paula Mödl (W14) konnte im Weitsprung ihre Form von Eckental bestätigen und mit 4,15 Metern die Weite noch einmal steigern. Anja Krüger (U18) ging nach langer Trainingspause erstmals wieder einen Wettkampf an und konnte durchaus mit ihren Ergebnissen zufrieden sein. Im Hochsprung erreichte sie sogar eine neue Bestmarke mit 1,39 Metern.
Wolfschläger im Endspurt knapp gescheitert

Bild: Jörg Behrendt - vorne: Bernd Wolfschläger
Roth/Ansbach - Trotz drückender Wärme bot Bernd Wolfschläger vom "Team Leidl" der TSG 08 Roth beim 5000 Meter-Lauf des TSV Ansbach mit 16:59,1 Minuten eine beachtliche Leistung. Bei dem zum 12. Mal veranstalteten Läufertag musste sich der 28-jährige Student erst auf der Zielgerade seinem Ansbacher Konkurrenten Matthias Henninger um Sekundenbruchteile beugen. Diese Beiden hatten von Start weg die Führung im Feld der 25 Teilnehmer übernommen und ihren Vorsprung kontinuierlich ausgebaut. Mitte der Schlussrunde konnte sich Wolfschläger zunächst einen kleinen Vorsprung erarbeiten, konnte dann aber auf den letzten 100 Metern den Schlussspurt seines Gegners nicht mehr parieren. Hinter dem Sieger Henninger (16:58,8 Minuten) und Wolfschläger klaffte eine deutliche Lücke von rund 45 Sekunden zum Dritten.
Nordbayerischer Meistertitel und neue Bestleistung am Tegernsee für Anika Treffehn

Anika Treffehn vierte von links
Zu dem hochkarätig besetzten internationalen Springermeeting in Rottach-Egern wurde dieses Jahr mit Anika Treffehn auch eine Sportlerin des „Team Leidl“ der TSG 08 Roth vom Bayerischen Landestrainer eingeladen. Bei diesem Stegspringen ist die Matte auf einem Podest im Tegernsee aufgebaut und die Sportler genießen die malerische Kulisse der Voralpen. Neben den Nachwuchsathleten waren auch elf Olympiateilnehmer am Start, um zum letzten mal vor der Abreise nach Rio ihre Form zu testen. Trotz einer Verzögerung bei der Anreise fand Anika gut in den Wettkampf und konnte eine neue Bestleistung von 3,55 Metern überspringen. Die nächste Höhe riss sie denkbar knapp beim Fallen. Mit den übersprungenen 3,55 Metern musste sie sich nur zwei Sportlerinnen aus Österreich geschlagen geben.
Bei den Nordbayerischen Meisterschaften in Ansbach sicherte sie sich mit 3,50 Metern den Meistertitel. Nachdem bis dahin alle Höhen sicher genommen wurden, versuchte sie sich erneut an der Qualifikationsmarke für die Deutschen Meisterschaften. Doch auch in diesem Springen konnte sie die 3,60 Meter nicht überspringen.



TSG-Damen überzeugten beim Tria-Women Run

Claudia Mayer
ROTH – Am Vortag des DATEV Challenge Roth waren die sportlichen Frauen zum Lauf des Challenge Women Roth über rund fünf Kilometer aufgerufen und knapp 900 Läuferinnen sammelten sich zum Start im Triathlonpark. Nach dem Aufwärmen unter der Anleitung von Profis ging es trotz der Breite des ansehnlichen Feldes an der Spitze sehr flott zu. Von den elf Damen der TSG 08 Roth schafften es einige Läuferinnen, sich in ihren jeweiligen Altersklassen weit vorne zu positionieren. So platzierte sich Margit Kebbel als Siebte des Gesamteinlaufs unter den „Top Ten“ und mit der Zeit von 19:26 Minuten stand sie in der Wertung der Hauptklasse an zweiter Stelle. Einen ebensolchen Podestrang erzielte Mandy Pfaffenritter in der Klasse W50 in 22:33 Minuten wie auch Elaine Degen in der WJU16 mit 23:04 Minuten. Mutter Susanne folgte wenig dahinter in 23:27 Minuten, womit sie als Vierte der Klasse W45 nur knapp einen Platz auf dem „Stockerl“ verfehlte. Ein Bronzerang gelang Sophia Mayer in der WJU20 in 24:35 Minuten.
Die weiteren Ergebnisse: Claudia Mayer (W40) 26:50; Andrea Dimitrievski (45) 28:42; Claudia Wellert (W35) 29:31; Daniela Schmidt (W45) 29:34; Franziska Kuhn (WHK) 30:38; Tamara Teterycz (W35) 33:51.

Challenge for all - Junior Challenge 2016

Jubiläum beim Junior Challenge. Die Leichtathletikabteilung der TSG 08 Roth betreute dieses Jahr zum 10-ten Mal die Laufstrecke bei der beliebten Triathlonveranstaltung im Vorfeld des Challenge. Wieder waren an den zwei Wettkampftagen bis zu 20 Helfer aus dem Nachwuchsbereich unserer Abteilung dabei um die Wettkampfstrecke abzusichern. Unter den beiden Wettkampfleitern Tobias Grahl und Markus Tröger waren sie als Wasserträger, Rundenzähler, Begleitfahrradfahrer und Absperrposten unterwegs. Auch der Kaffee- und Kuchenverkauf fand nun zum 10-ten Mal auf dem Gelände am Freizeitbad statt. Wir konnten die Gäste mit einer Vielzahl leckerer, selbstgebackener Kuchen verwöhnen und bekamen immer wieder Worte des Lobes für die Kuchenbäcker. Allen Helfern noch einmal im Namen der Abteilung ein herzliches Dankeschön.
Noch ein Bayerischer Meistertitel für Anika Treffehn

Nach dem Titel in der Junioren-Klasse holte sich Anika Treffehn auch den ersten Platz in der Altersklasse U20. Bei den Bayerischen Meisterschaften in Erding stieg die Sportlerin des "Team Leidl" der TSG 08 Roth nach gelungenem Einspringen bei einer Höhe von 2,95 Metern in den Wettkampf ein. Bei einer übersprungenen Höhe von 3,30 Metern hatte sie den Meistertitel bereits in der Tasche und ließ 3,60 Meter auflegen. Diese Marke ist die Qualifikationshöhe für die Deutschen Meisterschaften. Leider blieb die Latte nicht liegen und Anika muss auf die nächste Möglichkeit, bei einem Springen in Ansbach am kommenden Wochenende warten.-LA

Gold und Silber für Team Leidl beim Landkreislauf

A. Schatz-K. Köstler-M. Schroll-T. Becker-A. Schroll-A. Dorr-J. Mayer
Roth - Mit einem überlegenen Sieg in der Damen-Wertung und einem unerwartet starken zweiten Rang des geschwächten Herren-Teams verteidigte das Team Leidl der TSG 08 Roth seine Position als laufstärkste Mannschaft des 33. Landkreislaufes. Während bei den Herren viele Leistungsträger nicht zur Verfügung standen, kam das von Claudia Mayer und Susanne Degen vorbereitete Damen-Team ohne Ausfall über die Runden und hatte am Ende einen sicheren Vorsprung vor den Verfolgerinnen. Herzlichen Glückwunsch einem tollen Damen-Team!!! Völlig überrascht war der Organisator des Herren-Teams, Roland Gerl, vom fast schon sensationellen zweiten Rang seiner Männer. Nachdem fast ein Drittel des nominalen Teams nicht zur Verfügung stand, feierten seine Jungs mit nur FÜNF Punkten Rückstand auf den Titelverteidiger Thalmässing einen nie und nimmer erwarteten zweiten Rang wie einen Sieg. In der Gesamtbilanz stehen damit 30 Männer-Erfolge - bei 33 Läufen - und 23 Frauen-Erfolge aus 29 Läufen zu Buche.
Unter den vielen Etappensiegern der 33 Landkreisläufe ragt ein Läufer besonders heraus.
Mit sage und schreibe 22 Etappensiegen ist Alexander Schatz nunmehr alleiniger Rekordhalter was die Anzahl der errungenen "goldenen Läufer-Trophäen" anbelangt. Bei der diesjährigen 33. Auflage des Etappenrennens durch die Städte und Gemeinden des Rother Landkreises war der mehrfache Deutsche Ex-Meister Alexander Schatz einmal mehr nicht zu bezwingen. Selbst eine Wadenverhärtung in den Tagen zuvor und eine längere Sportpause über den Winter hinweg konnten nicht verhindern, dass Schatz seine Siegesserie fortsetzen konnte. Seit Jahren bestreitet der Schulrat des Staatlichen Schulamtes in Roth keine offiziellen Wettkämpfe mehr. Dass er nach wie vor fit unterwegs ist, bewies Schatz auf seiner Etappe am vergangenen Samstag von Eichelburg nach Hofstetten dennoch, als er dem Zweitplatzierten immerhin knapp eine Minute abnahm.
Mit seinem 22. Sieg überholte er dieses Jahr seinen Vereinskameraden Klaus Sörgel (21 Erfolge). Dass ihm in absehbarer Zeit einer den ersten Platz im Siegerranking des Landkreislaufes streitig machen wird, ist in den nächsten Jahren ziemlich unwahrscheinlich, zumal Schatz selbst ja zumindest einmal im Jahr einen Wettkampf bestreitet, nämlich den Landkreislauf, und wenn es "nur" die Seniorenetappe sein soll.



Sieg für Michael Rubin in Altdorf

Michael Rubin in Altdorf M50-Sieger
ROTH/Altdorf – Schon einen Tag nach seinem Einsatz beim Landkreislauf auf der ersten Etappe nahm sich Michael Rubin vom "Team Leidl" der TSG 08 Roth den Start bei der 29. Auflage des Wallensteinlaufs in Altdorf vor und er bestand die Prüfung mit dem Sieg in seiner Altersklasse M50 über die 12,1 km lange Distanz des Volkslaufs. Auf der welligen Strecke zog sich das Feld weit auseinander und Michael Rubin erreichte die Ziellinie nach 58:36 Minuten als 18. der Gesamtwertung unter 86 gelisteten Läuferinnen und Läufern.
Anika Treffehn Bayerische Meisterin im Stabhochsprung in der Altersklasse U23

Anika Treffehn auf dem Siegertreppchen
Als wahre Vielstarterin ist Anika Treffehn, die Stabhochsprungspezialistin des „Team Leidl“ der TSG 08 Roth unermüdlich in Süddeutschland unterwegs. So startete die Rednitzhembacher Studentin in den letzten zwei Monaten bei Springer Meetings in Innsbruck, Gräfelfing und Regensburg, sowie bei unterschiedlichen Bezirks- und Landesmeisterschaften. Am vergangenen Wochenende ging sie bei den Bayerischen Meisterschaften der weiblichen Jugend U23 in Hösbach an den Start. Nach einem guten Einspringen stieg sie bei 2,95 Metern in den Wettkampf ein. Nach Anfangsschwierigkeiten, bedingt durch die lange Wartezeit, kam sie gut in den Wettkampf und konnte dazwischen sogar einige Höhen auslassen. In den größeren Höhen gelangen ihr technisch sehr gute Versuche. Nach übersprungenen 3,40 Metern hatte sie den Meistertitel schon sicher und versuchte sich an einer neuen persönlichen Bestleistung. Sie ließ 3,55 Meter auflegen und verfehlte diese Höhe nur um Haaresbreite. Ständig wechselnde Windverhältnisse vereitelten die neue Bestmarke. Am kommenden Wochenende steht bei den Bayerischen Meisterschaften der Frauen die nächste Möglichkeit für einen gute Höhenflug auf dem Wettkampfplan.-LA

Lineke Przybille und Alexander Köhn überzeugten bei den "Bayerischen"

Roth/Hösbach - Mit ausgezeichneten Ergebnissen ließen Lineke Przybille und Alexander Köhn vom "Team Leidl" der TSG 08 Roth bei den Bayerischen Leichtathletik Meisterschaften der Jugend U16 in Hösbach/Ufr. aufhorchen.

Bei den Juniorinnen ging Anika Treffehn im Stabhochsprung an den Start. Die Übersrungenen 3,40m bedeuten hier den bayerischen Meistertitel. Nach guten Sprüngen war erst der Versuch einer neuen Bestleistung (versuchte 3,55m) zu hoch.

Die sogar noch der Klasse W13 angehörende Lineke Przybille eroberte über 2000 Meterlauf der Klasse W14 mit neuer persönlicher Bestzeit Rang sieben und auch Alexander Köhn/M15 stand ihr mit Rang neun über 3000 Meter nur wenig nach. Lineke hatte sich für den Start über 2000 Meter entschieden; im Kampf gegen die meist ein Jahr älteren Gegnerinnen steigerte sich die vielseitig aktive Athletin gleich um 14 Sekunden auf 7:20,0 Minuten, womit sie vorne laufend eine größere Mittelfeldgruppe ins Ziel führte. Ihrem knapp 15-jährigem Vereinskameraden Alexander Köhn gelang bei seinem Debut bei Landes-Meisterschaften im 3000 Meter-Lauf ebenfalls eine gewaltige Verbesserung seiner erst vor drei Wochen aufgestellten Bestzeit. Mit 10:22,7 Minuten war er um 16 Sekunden schneller und nähert sich damit schon deutlich der begehrten 10 Minuten-Schwelle. Mit Rang neun war er beim Meisterschafts-Debut sehr zufrieden.

Andreas Hilfenhaus` Extrem-Marathon - 2450 Höhenmeter

ROTH/Brixen – Ein Marathonlauf in sechs Stunden und mit dieser Leistung noch zufrieden – kann das sein? Ja, wenn man in dieser Zeit den Brixen-Marathon schafft wie Andreas Hilfenhaus vom Team Leidl der TSG 08 Roth. Nach 6:07:33 Stunden stand er auf dem Gipfel der Plose und hatte 2450 Höhenmeter hinter sich.
Schon beim Start um 7.30 Uhr auf dem Domplatz von Brixen herrschte bei toller Atmosphäre große Wärme, nach vier Kilometer in der Stadt ging es dann zur Sache, die Laufstrecke war mit allem gespickt, was ein Berglauf bieten kann, darunter herrliche Passagen über Trails, Wiesen, Wurzeln und Fels und dem großen Finale ab Kilometer 39 hinauf zum Gipfel, dem endgültigen Steilanstieg mit 450 Höhenmetern, so dass der Wettbewerb eher einem Tempowandern oder –Klettern entsprach. Andreas Hilfenhaus landete sowohl im Gesamtfeld wie auch in seiner Altersklasse M50 im Mittelfeld und er war hoch zufrieden, dass er problemlos durchgekommen ist. Vor allem auch, weil sich die Wetterbedingungen während des Laufs sehr verschlechterten, Sturm, Regen und Gewitter führten zu einem Rennabbruch, der vor allem die Läufer betraf, die das Ziel in einer Zeit zwischen 6:40 und dem Zielschluss nach 8:00 Stunden erreicht hätten, diese Teilnehmer wurden nach der zuletzt durchgelaufenen Kontrollstelle klassifiziert. Sehr zu loben war die perfekte bergerfahrene Organisation und Verpflegung.

Michael Franz in Neuendettelsau am Podest

Bild: Jörg Behrendt - re: Michael Franz
ROTH/Neuendettelsau – Die idealen Bedingungen beim 19. Kirchweihlauf in Neuendettelsau nutzte Michael Franz vom "Team Leidl" der TSG 08 Roth beim Wettbewerb über zehn Kilometer und er war als Gesamtzweiter mit der Zeit von 38:39 Minuten höchst erfolgreich. Die amtlich vermessene Rundstrecke mit fünf Runden zu jeweils zwei Kilometern war ganz flach, und die vielen applaudierenden Zuschauer entlang der Hauptstraße mit ihren Kirchweihbuden feuerten das überschaubare Feld mit 36 Läuferinnen und Läufern kräftig an. Mit seiner Leistung führt Michael Franz auch die Liste der Klasse M40 an. Recht gut besetzt war das Feld der Schüler mit 35 jungen Teilnehmern auf der Wendepunktstrecke über 960 Meter, wo Sohn Maximilian als Zweiter der Gruppe M8 in 5:07 Minuten ebenfalls einen Medaillenrang erzielte. Für die Kleinsten hatte der Veranstalter eine 400 Meter lange Laufstrecke ausgeschrieben. Gelaufen wurde direkt durch die von Kirchweihständen gesäumte Straße und vorbei an laut applaudierenden Kirchweihbesuchern und den knapp 20 stimmungsmachenden Kerwabuam. Moritz Franz war hier mit am Start und konnte sich wie seine 25 Mitstreiter über viel Beifall und eine verdiente Medaille freuen.


Inga Winters Vizemeisterin in Mittelfranken im Block Sprint-Sprung - Paula Mödl im Block Lauf ganz oben

Paula Mödl und Inga Winters (v. l)
Roth/Eckental - Die LG Eckental war dieses Jahr Ausrichter der Bezirksmeisterschaften im Blockwettkampf der Altersklasse U14. Zugleich fand als Rahmenprogramm ein Blockwettkampf für die Altersklasse U16 statt. Mit Inga Winters (U14) und Paula Mödl(U16) waren zwei Sportlerinnen des „Team Leidl“ der TSG 08 Roth am Start. Für beide war es die erste Teilnahme an einem Blockwettbewerb, der Vorstufe zum Siebenkampf. Trotz der anfänglichen Zeitverschiebung, bedingt durch Probleme mit der Zeitnahme, lieferten sie einen tollen Wettkampf mit vielen neuen Bestleistungen ab. Inga startete gleich beim 60-Meter-Hürdenlauf mit einer neuen Bestmarke von 10,53 Sekunden. Nach einem gelungenen Hochsprung (1,40 Meter) ging es zum Speerwerfen. Für sie eine neue Disziplin, die erst seit der laufenden Saison auf dem Trainingsplan steht. Umso höher ist die Weite von 20,54 Metern einzuordnen. Nach einer guten 75-Meter-Sprintzeit ging es ohne Unterbrechung zum Weitsprung. Gleich im ersten Versuch konnte sie ihre Bestweite zum zweiten Mal in dieser Saison verbessern und sicherte sich mit 4,72 Metern wichtige Punkte in der Gesamtwertung. Mit 2368 Punkten erzielte sie in einem sehr großen Teilnehmerfeld Platz zwei und somit auch die Qualifikationsleistung für Bayerische Meisterschaften im kommenden Jahr.
Paula hatte sich für ihre erste Disziplin viel vorgenommen und wollte im Weitsprung endlich die 4-Meter-Marke knacken. Nach zwei etwas zögerlichen Versuchen setzte sie alles auf den letzten Sprung und wurde durch eine Weite von 4,03 Metern belohnt. Von der guten Leistung beflügelt ging es zum 80-Meter-Hürden-Lauf, bei dem sie ihre Zeit über eine Sekunde verbessern konnte (16,38 Sekunden). Auch der anschließende 100-Meter-Sprint brachte eine neue Bestmarke (14,57 Sekunden). Nach dem ungeliebten Ballwurf (19,00 Meter) ging es direkt zum 2000-Meter-Start. Mit einem beherzten Rennen über die 5 Stadionrunden und einer Zeit von 8:12,51 Minuten stand sie mit einer Gesamtpunktzahl von 1943 Punkten ganz oben auf dem Treppchen.
Thomas Heid Mittelfränkischer Meister über 400-Meter Hürden in Erlangen

Roth/Erlangen - Wie jedes Jahr nahmen auch 2016 wieder Sportler des „Team Leidl“ der TSG 08 Roth am Abendsportfest in Erlangen teil. Dort werden neben verschiedenen Sprintstrecken auch die Mittelfränkischen Meisterschaften über die Langhürdendistanzen ausgetragen. Die 400-Meter-Hürdenstrecke ist bei den Leichtathleten eher unbeliebt, stehen doch auf der ohnehin harten Stadionrunde noch 10 Hürden ( Höhe 0,914 Meter) als Hindernisse auf der Bahn. Seit einigen Jahren stellt sich der Zehnkämpfer Thomas Heid (Männer Hauptklasse) dieser Herausforderung mit großem Erfolg. Nach einem Sturz im Vorjahr legte er dieses Jahr besonderen Wert auf einem technisch einwandfreien Lauf und holte sich mit einer Zeit von 63,34 Sekunden den Bezirkstitel. Jonas Pfaffenritter (MU18) ging über die 200-Meter-Sprintstrecke an den Start und erzielte, nach einem harten Kampf auf der Zielgeraden, einen dritten Platz in einem hochkarätigen Starterfeld. Auch bei diesem Rennen konnte er seine Bestzeit aus der Hallensaison mit 24,23 Sekunden erneut toppen. Als dritter im Bunde war der Seniorensportler Alfred Grimm (M65) in Erlangen am Start. Immer wieder etwas gehandicapt durch Verletzungen konnte er die 100-Meter endlich einmal wieder komplett durchziehen und war mit seiner Zeit von 14,74 Sekunden sehr zufrieden.