News

Kirchweihlauf

Ergebnisliste 2019 10km
Ergebnisliste 2018 10km

Wichtige Meldung

Termine

Gelungener Test für Christian Aberham

Regensburg - 17. Oktober 2020 - Recht zufrieden mit seiner Leitung war Christian Aberham bei seinem Start beim „Wöhrd Zehner“ in Regensburg. Nach einer Verletzungspause begann der Läufer vom Team Leidl der TSG 08 Roth die zehn Kilometer auf den teils schottrigen sechs und eckigen Runden mit einer Kopfsteinpassage erst zurückhaltend, konnte dann in der zweiten Hälfte sein Tempo steigern und überquerte nach 38:37 Minuten als Sechster (4. Männerklasse) die Ziellinie des Laufes der Volksläufer. Die von der LG Telis Finanz Regensburg ausgerichtete Veranstaltung wurde von 250 Teilnehmern freudig aufgenommen, und zu den derzeit bedingten Vorbedingungen auf drei Läufe, darunter einem Elitelauf, aufgeteilt.
Weniger zufrieden war Simone Promm, ebenfalls im Leidl-Trikot, sie erwischte keinen optimalen Tag. Nach 4:22 Minuten für den ersten Kilometer ging es dann auf der flachen Strecke für sie bergab und erreichte nach 46:07 Minuten als Achtzehnte von 27 Läuferinnen das Ziel, womit sie dennoch die Altersklasse W40 anführt.
Keine Pause für Roland Rigotti

Roland Rigotti
Marquartstein u. Pfaffenhofen - 07. November 2020 - Roland Rigotti nützt jede sich bietende Möglichkeit zum Start bei Laufveranstaltungen. Dazu boten sich an den zwei Tagen des Wochenendes gleich zwei sehr verschiedene Ausschreibungen für den Läufer vom Team Leidl der TSG 08 Roth. In Marquartstein im Chiemgau beim „Trail Race“ standen mehrere Streckenlängen zur Auswahl, doch schon die kürzeste mit etwa acht Kilometer hatte es in sich. Gleich vom Start weg ging es 250 Höhenmeter hinauf, da war er noch vorne dabei. Nach drei Kilometern folgte allerdings ein sehr unwegsamer steiniger Abschnitt, und bergab war schnelles Gehen sicherer. Die letzten beiden Kilometer führten auf Wiesenwegen zurück in die Ortsmitte, wo Roland Rigotti unter den 45 männlichen Teilnehmern als Siebter der Gesamtwertung und Erster der M40/45 nach 37:56 Minuten das Ziel erreichte.
Keine 24 Stunden später stand er an der Startlinie beim Stadtlauf in Pfaffenhofen über die etwa 4,4 Kilometer lange Kurzstrecke mit Start und Ziel am Volksfestplatz. Die Runde erwies sich sehr wellig, im überschaubaren Feld von 18 Läufern landete Roland Rigotti nach 16.08 Minuten auf dem dritten Gesamtrang (ohne Altersklassenwertung). Der Stadtlauf in Pfaffenhofen blieb, abgesehen von einzelnen Bahnläufen, die einzige Laufsportveranstaltung in der Region Ingolstadt.
Tim Ehard und Roland Rigotti am Podest

Augsburg - 11. Oktober 2020 - Zwei Starter des Teams Leidl der TSG 08 Roth und zwei Podestränge, das war ein sehr erfolgreicher Abstecher nach Augsburg für Roland Rigotti und den zehnjährigen Tim Ehard.
Neben dem Wettbewerb über die Halbmarathondistanz mit den schwäbischen Meisterschaften wurde eine 6,7 Kilometer lange flache und meist asphaltierte Strecke durch den Siebentischwald angeboten. Die TG Viktoria Augsburg hatte die Veranstaltung mit begrenzter Teilnehmerzahl sehr gut organisiert, gestartet wurde der Hobbylauf über die kürzere Strecke bereits um neun Uhr mit einem Massenstart aller Altersklassen, doch mit 1,5 Meter Abstand zueinander. Bei frischen 5 Grad, Windstille und einem trockenen Kurs, erzielte Roland Rigotti seit längerer Zeit in Augsburg als Gesamtdritter (keine Altersklassenwertung) in 23:40 Minuten wieder einen Platz auf dem Podest, erst im Schlussteil verlor er den Kontakt zum Zweiten.
Sehr stark war die Leistung von Tim Ehard; der erst Zehnjährige erreichte schon als Vierzehnter der Gesamtwertung in 29:00 Minuten das Ziel und wurde damit Sieger der Klasse U12. Für diese Altersklasse sind die 6,7 Kilometer doch recht lang, und so beteiligten sich nur vier Buben, was die Leistung von Tim Ehard keineswegs schmälert, denn er teilte sein Rennen klug ein, ließ sich von den älteren und schnelleren Läufern nicht zu einem zu hohen Tempo verleiten und unterbot dennoch seine angestrebte Zeit.

Talentsichtung in Fürth

Von Links: Günther Sperber, Elisabeth Heyne, Nele Müller, Svea Krogmeier
Fürth - 11. Oktober 2020 - Am vergangenen Sonntag, 11.10.2020 waren die Talente der Jahrgänge 2007/2008 aus der mittelfränkischen Leichtathletik zu einer „Talentiade“ in die Halle des LAC Quelle eingeladen, um Talente zu sichten und um dann die Besten in weiteren Trainingsmaßnahmen zu fördern. Drei Mädchen vom Team Leidl der TSG 08 Roth waren auch dabei . Getestet wurden die Fähigkeiten in vier Bereichen: Sprintvermögen mit einem Lauf über 30m fliegend, Sprungkraft durch einen 5-Sprung in die Sandgrube, Wurfkraft mit einem Schockwurf einer 3 kg – Kugel und abschließend einem 12-Minuten-Lauf.
Nele Müller erzielte mit 3,75s die schnellste Sprintzeit aller 17 Teilnehmerinnen, ebenso beim Kugelwerfen mit 12,10m die mit großem Abstand größte Weite. Nele gehörte dem Förderkader seit dem letzten Jahr bereits an und konnte damit ihre Zugehörigkeit bestätigen.
Svea Krogmeier ist ein Jahr jünger und schlug sich in den ersten drei Bereichen beachtlich, um dann ihre beste Leistung beim 12-Minuten-Lauf zu bringen. Sie lief hervorragende 3020m weit und war damit die Beste aus dem Mädchenkader.
Elisabeth Heyne konnte in allen Bereichen gute Leistungen abrufen und war beim 5-Sprung mit 10,80m die Beste aus Roth und die drittbeste der gesamten Teilnehmerinnen.
Nach Abschluss der Wettkämpfe wurde bekannt, dass auf Grund der erzielten Leistungen und den geringen Förderkapazitäten leider keine neuen Mitglieder in die Förderung aufgenommen werden, so dass es weiterhin mit Nele Müller und Anna-Lena Jank, die krankheitsbedingt diesmal fehlte, bei zwei Teilnehmerinnen des Teams Leidl der TSG 08 Roth bleibt.

Simone Promm beim Salzburg-Halbmarathon

Salzburg - 04. Oktober 2020 - Sehr zufrieden kehrte Simone Promm vom aus Salzburg zurück, wo im Rahmen der österreichischen Meisterschaften im Halbmarathon auch weitere Teilnehmer über die genau vermessene Strecke über 21,1 Kilometer starten konnten. Im gut besetzten Damenfeld konnte sich die Läuferin vom Team Leidl der TSG 08 Roth unter den 78 in der Ergebnisliste aufgeführten Frauen mit ihrer Zeit von 1:39:45 Stunden an 34. Stelle und dem fünften Rang der Altersklasse W45 positionieren. Coronabedingt wurden die Starterinnen für die Staatsmeisterschaft eine Viertelstunde früher losgeschickt, anschließend war dann der Lauf für alle anderen Teilnehmer offen, man konnte praktisch ganz entspannt loslaufen, war dann aber fast immer allein unterwegs. Der Wettkampf war super organisiert und alle Läufer und Läuferinnen außerordentlich diszipliniert. Auch das Wetter bei Sonnenschein und 18 Grad spielte mit, die Wendestrecke entlang der Salzach war durchgehend asphaltiert, aber vier Brückenüberquerungen und viele Unterführungen unterbrachen die kilometerlangen Geraden.
Michaela Jilg und Roland Rigotti beim Rennsteig-Cross erfolgreich

Rennsteig - 04. Oktober 2020 - Eine ganz besondere Herausforderung stellt der Rennsteig-Herbstlauf seit seinem 30. Bestehen dar, selbst für Wanderer verlangen die unebenen, wurzeligen und steinigen Wege große Aufmerksamkeit. Dieser Herausforderung über 32 anstrengende Kilometer mit 1200 Metern Höhenunterschied stellte sich Michaela Jilg, die zum ersten Mal einen solchen Trail mit diesem Ausmaß in Angriff nahm und mit dem dritten Gesamtrang der Frauenwertung ihre Klasse und ihre enorme Ausdauer und ihr Durchhaltevermögen bewies und darüber stolz sein konnte. Gestartet wurde in 25er Blöcken im Abstand von jeweils drei Minuten, die Blöcke wurden nicht nach Leistungsstärke sondern nach der Reihenfolge der Anmeldungen gebildet, dabei hatte die Läuferin vom Team Leidl der TSG 08 Roth das Glück, dass sie sich in der Gruppe der beiden Erstplatzierten, die zeitgleich das Ziel passierten, befand. Doch nach fünfzehn Kilometern musste sie diese Beiden ziehen lassen. Selbst bergabwärts konnte wegen des schwierigen Geländes kein Tempo aufgenommen werden, und eine Passage von einigen hundert Metern, sechs Kilometer vor dem Ziel, war so steil, dass Michaela Jilg fast daran dachte, auf allen Vieren hoch zu kommen. Von da ab galt es nur noch unfallfrei das Ziel ohne Wadenkrämpfe zu erreichen und nach 3:25:16 Stunden als Gesamtdritte und Zweite der Altersklasse W45 war das geschafft.
Bei dieser zweitägigen Veranstaltung startete am darauf folgenden Sonntag Roland Rigotti, ebenfalls im Trikot des Team Leidl der TSG 08 Roth, über den 21,7 Kilometer langen Crosslaufkurs rund um den Masserberg mit 320 zu meisternden Höhenmetern. Auch hier wurde in Blöcken zu je 25 Teilnehmern gestartet. Roland Rigotti wollte sich dabei nicht ganz verausgaben und sich im Ziel noch wohl fühlen, dennoch wurde er als 21. von 370 Zieleinläufern und Dritter der Altersklasse M40 mit der Zeit von 1:35:26 Stunden registriert.

Leonhard Schroll feierte seinen 80.

Der Jubilar zwischen seinen Sportlern
Roth - 05. Oktober 2020 - Man glaubt es kaum, unser Loni wurde 80. Loni, der nach wie vor jeden Mittwoch auf dem Sportplatz steht um seine Schützlinge zu trainieren, der es sich auch nicht nehmen lässt, zu wichtigen Wettkämpfen mitzufahren. Bei ihm kann man wahrlich sagen, dass der Sport ihn jung gehalten hat. Weiterhin ist er auch als stellvertretender Abteilungsleiter eine wichtige Stütze und ein Ratgeber bei vielen Entscheidungen.
Lieber Loni, wir wünschen dir beste Gesundheit und noch viele sportliche Jahre!
Günther Sperber und die Abteilung Leichtathletik

Roland Rigottis Runden um die Möhrendorfer Weiher

Möhrendorf - 27. September 2020 - Sehr erfolgreich war der Start von Roland Rigotti beim vierten Karpfenweiherlauf in Erlangen-Möhrendorf, den er als Gesamtzweiter verbuchen konnte. Die fünf Kilometer lange Strecke führte über anspruchsvolle Wald-und Wiesenwege rund um zahlreiche kleine Weiher, auch ein kurzes Trailstück war eingebaut. Roland Rigotti startete fast ganz am Ende des überschaubaren Feldes, denn die Teilnehmer wurden im Abstand von genau fünf Sekunden einzeln losgeschickt. So hatte der Läufer vom Team Leidl der TSG 08 Roth einen guten Überblick nach vorne. Bis auf den Sieger konnte er an allen anderen vorbeiziehen und sicherte sich nach 18:48 Minuten den zweiten Gesamtplatz. Mit der Streckenwahl von fünf Kilometer hatte er ein „glückliches Händchen“, denn auf den längeren Strecken über 7,5 km, 11 km und 21,1 km kamen etliche Läufer vom richtigen Weg ab und konnten deshalb nicht gewertet werden.


Alexander Köhn Bayer. Vize-Meister über 3000 Meter

Sport-Foto Kiefner - Alexander Köhn
Erding - 27. September 2020 - Erding/Oberbayern ist ein gutes Pflaster für Alexander Köhn vom Team Leidl der TSG 08 Roth. Zwei Jahre nach seinem Sieg bei den Bayerischen U18-Jugend-Meisterschaften über 3000 Meter an gleicher Stelle glänzte der 19-jährige Rother nunmehr auch in der Jugend U20 als Bayerischer Vize-Meister im 3000 Meterlauf der mit einem Medaillenplatz. Mit 9:08,3 Minuten verfehlte er zwar sein Ziel die 9-Minutenschwelle zu unterbieten, konnte aber angesichts des langsamen Anfangstempos mit seiner neuen persönlichen Bestzeit recht zufrieden sein. Gemeinsam mit dem Ainringer Felix Gramelsberger hatte sich Köhn Mitte des Rennens von den Verfolgern abgesetzt. Auf den letzten 600 Metern erhöhte Gramelsberger das Tempo erneut und löste sich von Köhn, der seinerseits den Abstand zu den Konkurrenten vergrößern konnte.
Einmaliges Kopenhagen

Roth - 12. September 2020 -
Roland Rigotti beim Landschaftslauf in Bayreuth erfolgreich

Bayreuth - 20. September 2020 - Unter die sehr familiäre Veranstaltung beim 27. Herbstlauf der DAV Sektion Bayreuth mischte sich Roland Rigotti vom Team Leidl der TSG 08 Roth, wo er den fünf Kilometer langen Wettbewerb im überschaubaren Feld von jeweils elf weiblichen wie männlichen Teilnehmern sicher gewinnen konnte. Da abzusehen war, dass sich das geringe Feld bald auseinanderziehen würde, konnte es geschlossen ohne Abstandsmaßnahmen gestartet werden. Nach zunächst verhaltenem Beginn auf hügeligen Waldwegen und Trails quer durch ein Waldgebiet am Stadtrand von Bayreuth setzte sich Roland Rigotti bereits nach knapp zwei Kilometern vom restlichen Läuferfeld ab und gewann nach 19:12 Minuten mit einer guten Minute Vorsprung vor den Nachfolgenden.
Sportabzeichenehrung muss entfallen

Roth - 23. Oktober 2020 - Liebe Sportlerinnen und Sportler, liebe Absolventen des Sportabzeichens,
das gesamte Sportabzeichen-Team hat sich nun entschieden, die traditionelle Ehrung mit Übergabe der Urkunden für dieses Jahr aus bekannten Gründen entfallen zu lassen. Wir werden die Urkunden und evtl. Nadeln persönlich ausliefern oder auch per Brief versenden. Dies wird, so hoffen wir, bis spätestens November 2020 erfolgt sein.
Mit der Hoffnung, Euch im nächsten Jahr gesund wieder zu sehen, verbleiben wir:
Euer Sportabzeichen-Team


Josef Kollers persönliche Challenge beim Jedermannzehnkampf in Herzogenaurach

Herzogenaurach - 19. September 2020 - Schon zum 22. Mal fand vergangenes Wochenende der Internationale Jedermannzehnkampf in Herzogenaurach statt. Dieses Jahr unter den verschärften Bedingungen der Coronapandemie. Bis zum letzten Moment war die Durchführung ungewiss, musste doch vor einigen Wochen die Mittelfränkische Meisterschaft ganz kurzfristig wegen eines Coronafalles abgesagt werden. Entsprechend angespannt waren die Kampfrichter und Helfer. Zum Hygienekonzept gehörte auch, dass alle Geräte, inlusive der Startblöcke, nach jeder Benutzung desinfiziert wurden. Dem Ausrichter muss auch deshalb ein großes Lob für die Organisation dieses Wettkampfes unter den erschwerten Bedingungen ausgesprochen werden.
Dieses Jahr wagte sich ein Athlet aus der Mehrkampfmannschaft des Team Leidl der TSG 08 Roth an den Start. Josef Koller (1968) hielt die Rother Fahnen hoch und überzeugte bei seinem vierten Jedermannzehnkampf mit einer neuen Bestleistung. In einem spannenden Wettkampf erreichte er mit einer Gesamtpunktzahl von 2699 Punkten und nur zwei Punkten Abstand zum Zweitplatzierten die Bronzemedaille bei den Startern in der Hobby-Riege. Wie alle Leichtathleten musste er durch die Hallen- und Sportplatzschließungen auf das übliche Training im Frühjahr verzichten. Er bereitete sich so gut wie möglich im Wald und auf Feldwegen auf die Saison vor. Erst nach der Sommerpause konnte er noch auf dem Platz an der Technik in den zehn Disziplinen feilen. Sein ausgewiesenes Ziel war es im Speerwurf die 40-Meter-Marke zu knacken. Leider machte ihm eine Ellenbogenverletzung nach guter Vorbereitung einen Strich durch die Rechnung und er konnte nicht seine volle Wurfkraft ausspielen.
Der erste Wettkampftag begann für ihn mit einem ordentlichen 100-Meter-Sprint in 14,14 Sekunden. Nach dem Weitsprung, mit 4,32 Metern nah an der Bestmarke, setzte er mit der Kugel ein Ausrufezeichen. Mit 9,13 Metern ging sein bester Stoß fast einen Meter weiter als im letzten Jahr. Im Hochsprung ging es trotz fehlendem Techniktraining mit einer Höhe von 1,48 Metern nahe an seine Bestleistung. Beim abschließenden 400-Meter-Lauf blieb er mit 72,04 Sekunden voll im Plan. Der zweite Tag begann gleich mit einer weiteren Steigerung. Über die 110-Meter-Hürdenstrecke sprintete Josef in einer Zeit von 21,11 Sekunden. Auch im Diskuswurf konnte er mit 24,92 Metern einige Zentimeter gegenüber dem Vorjahr gutmachen. Beim gefürchteten Stabhochsprung stellte er seine Bestmarke mit 2,10 Metern ein. In seiner Paradedisziplin dem Speerwurf erreichte er verletzungsbedingt nur 33,37 Meter und verlor dadurch wertvolle Punkte. Dafür kämpfte er sich bei den abschließenden 1500-Metern mit einer Zeit von 6:47,3 Minuten zu einer weiteren Bestleistung. Bleibt zu hoffen, dass im kommenden Jahr unter besseren Bedingungen wieder eine Mannschaft der TSG 08 Roth zur Zehnkampf-Challenge in Herzogenaurach antritt.
Michael Rubin beim Talsperren Halbmarathon in Eibenstock

Eibenstock - 19. September 2020 - Der Drei-Talsperren-Marathon in Eibenstock im Erzgebirge gilt mit seinen 420 Höhenmetern allein schon auf der Halbmarathonstrecke als einer der schwersten Läufe Deutschlands. Dieser Herausforderung stellte sich Michael Rubin vom Team Leidl der TSG 08 Roth und bei diesem Testlauf hatte er tatsächlich zu kämpfen. Durch die Absage des Berlin-Marathons war er auf diesen Wettbewerb in der Montanregion Erzgebirge gestoßen und konnte sich die Teilnahme für die zugelassenen 300 Athleten sichern, davon erreichten 274 das Ziel. Harte kurze und auch lange Anstiege vor allem in der zweiten Hälfte auf mehr oder weniger gut ausgebauten Waldwegen hatten es in sich, zudem klappte die Versorgung mit Wasser nicht wie versprochen. Schließlich schaffte es Michael Rubin nach 2:04:00 Stunden und am Ende mit Krämpfen als Zwanzigster der Altersklasse M55 ins Ziel.
Tim Ehard Sieger in Ipsheim

St.-Nr. 49: Tim Thard
Ipsheim - 11. September 2020 - Mit dem 21. Weinberglauf veranstaltete der TSV Ipsheim nach der langen Corona-Pause die erste regionale Laufveranstaltung im westlichen Mittelfranken und über 400 Läuferinnen und Läufer wollten bei idealen Laufbedingungen die landschaftlich schöne Strecke zurücklegen. Aufgrund der Hygiene Bestimmungen wurde das Rennen im Blockstartverfahren durchgeführt, wobei immer nur vier Läufer zeitgleich starten durften und die nächste Vierer-Gruppe 30 Sekunden später folgte; dadurch fehlte der unmittelbare Vergleich mit den Klassen-Gegnern. Als einziger Läufer des Teams Leidl der TSG 08 Roth stand der Weißenburger Tim Ehard am Start des recht welligen Schüler-Laufs über 1200 Meter. Der 10-jährige hochmotivierte Läufer zeigte erneut eine starke Leistung und ließ im Feld der rund 30 Starter als Gesamt-Dritter nur zwei älteren Konkurrenten den Vortritt. Als Sieger seiner Klasse M10 hatte Ehard im Ziel nach 4:31 Minuten acht Sekunden Vorsprung vor dem auf Platz zwei platzierten Vorjahrssieger seines Jahrgangs.


Podestplatz für Simone Promm beim Altötting-Halbmarathon

Altötting - 13. September 2020 - Obwohl sich Simone Promm vom Team Leidl der TSG 08 Roth von den Trainingsleistungen her gesehen noch etwas mehr versprochen hatte, konnte sie mit ihrer Zeit von 1:37:44 Stunden über die Halbmarathondistanz recht zufrieden sein, verlief die Strecke in Altötting doch zum größten Teil über teils grob geschotterte Wald- und Forstwege. Neben dem unebenen Untergrund machte auch die Temperatur beim Start um elf Uhr bei 28 Grad zu schaffen. Für Simone Promm war dies seit Jahren wieder der erste Start über die 21,1 Kilometer, und mit dem dritten Rang der Altersklasse W45 und dem achten Platz der Gesamtwertung von 150 Teilnehmerinnen war das Ergebnis sehr erfreulich und sie konnte an ihre bisherigen Erfolge anknüpfen.
Den Schliersee umrundet

Roland Rigotti auf der Schliersee-Runde
Schliersee - 12. September 2020 - Wieder eine Startmöglichkeit nutzte Roland Rigotti und die gab es beim etwa zehn Kilometer langen „Sixtus-Lauf“ am Schliersee, der nun vom Mai in den September verschoben wurde. Wegen der seltenen Wettkämpfe nahmen zahlreiche Nachmelder aus ganz Bayern die Veranstaltung an, die unter strengen Auflagen mustergültig organisiert war. Vom Start- und Zielbereich direkt an der Therme „Vital Welt“ wurden blockweise je zehn Läufer bei traumhaftem Wetter auf die landschaftlich reizvolle wellige Strecke rund um den Schliersee geschickt. Im Gesamtfeld der 188 gelisteten Läufer erreichte Roland Rigotti als Gesamtfünfter nach 39:54 Minuten das Ziel und konnte sich mit dem zweiten Rang der Klasse M40 auszeichnen
BLV-Titel auch im Nordic-Walking

Nürnberg - 12. September 2020 - Nach über einem halben Jahr der erzwungenen Wettkampfpause ergriff die auf langen Laufstrecken erfahrene Edeltraud Dörr vom Team Leidl der TSG 08 Roth die Gelegenheit zu einem Start im heimischen Umfeld, das waren dieses Mal allerdings die Bayerischen Meisterschaften im Nordic Walken über zehn Kilometer, die vom Nürnberger Verein „Never Walk Alone“ mit Start und Ziel am Tiergartengelände ausgetragen wurden. Die Aufstellung des von vorwiegend von Senioren besetzten Feldes erfolgte paarweise. Bei den drei sehr anspruchsvollen Runden auf schattigen Wegen durch den Nürnberger Schmausenbuck waren lange Steigungen, Geländetreppen und kleinere Hügel zu bewältigen, und Streckenposten kontrollierten sehr penibel die Einhaltung der Nordic Walking Technik. Die Seniorenläuferin der Altersklasse W70 schaffte die zehn Kilometer als Siebte der Gesamtwertung in 1:32:15 Minuten, eine Altersklassenwertung erfolgte dabei nicht.
Zahlreiche Bestleistungen bei mittelfränkischen Mehrkampfmeisterschaften der Schüler

Nele Mülle, Svea Krogmeier, Anna-Lena Jank
Eckental - 12. September 2020 - Bei herrlichem Spätsommerwetter starteten drei Athletinnen des Teams Leidl der TSG 08 Roth bei den Mittelfränkischen Mehrkampfmeisterschaften der Altersklassen U14/U16 in Eckental. Beim erst zweiten Wettkampf in dieser Saison stellten sie mehrere Bestleistungen auf.
Gleich in der ersten Disziplin dem Hochsprung verbesserten Anna-Lena Jank, die in der Altersklasse W13 startete und Svea Krogmeier, die in der ein Jahr jüngeren Klasse W12 startete, ihre Bestleistungen im Hochsprung. Anna-Lena sprang 1,44m hoch und steigerte ihre Bestleistung aus dem Vorjahr um 8cm. Svea sprang 1,38m hoch, verbesserte ihre erst wenige Wochen alte Bestleitung um 3cm und setzte sich vorerst an die Spitze der 4-Kämpferinnen der Klasse W12.
Beim anschließenden 75m Sprint stiegen die 3-Kämpferinnen, die keinen Hochsprung machen, in den Wettbewerb mit ein. Darunter auch Nele Müller in der Altersklasse W13. Sie lief die 75m in 10,55s und war damit drittschnellste. Anna-Lena lief die schnellsten 75m in 10,38s und Svea erzielte mit 11,15s eine neue Bestzeit und die drittschnellste Gesamtzeit ihrer Altersklasse. Im darauffolgenden Ballwurf warf Anna-Lena 32,50m und Nele 25m. Svea vergab mit 21m leider wertvolle Punkte für den Mehrkampf.
Der abschließende Weitsprung brachte für Svea und Anna-Lena weitere Bestleistungen. Anna-Lena sprang 4,46m die zweitbeste Weite und Svea mit 3,99m die drittbeste Weite. Nele kam mit dem Anlauf nicht zurecht, konnte aber noch mit 4,20m eine gute Leistung erzielen.
In der Gesamtrechnung wurde Anna-Lena mit 1390 Punkten im 3-Kampf hervorragende zweite. Im 4-Kampf belegte sie mit 1859 Punkten den dritten Platz, es fehlten lediglich 2 Punkte zu Platz zwei. Nele wurde im 3-Kampf mit 1275 Punkten 6. Svea schrammte mit 1583 Punkte in der Klasse W12 knapp am Podest vorbei und wurde vierte im 4-Kampf. Im 3-Kampf wurde sie mit 1151 Punkte sechste.

Roland Rigotti beim Trail-Halbmarathon im Werratal

St.-Nr 346 Roland Rigotti
Weißendorf - 05. September 2020 - Für Roland Rigotti vom Team Leidl der TSG 08 Roth hatte der Trail rund um die Weidatalsperre über die 21,1 Kilometer lange Halbmarathondistanz alles in sich, was so eine Strecke überhaupt auszeichnen kann. Bis auf den unmittelbaren Start- und Zielbereich im thüringischen Weißendorf sowie auf einzelnen Feldwegen waren die meisten Kilometer auf Wurzelpfaden mit ständigem Bergauf und Bergab. Die etwa 500 Höhenmeter waren sehr kraftraubend und schwierig zu laufen. Der gleich nach dem Start einsetzende Regen tat ein Übriges um einige Passagen über Steine glatt werden zu lassen und zwei glimpflich ausgegangene Stürze waren dabei. Bei der sogenannten "Himmelsleiter", einer steilen Holztreppe hinunter zum See, war dann das Gehen die sicherste Art der Fortbewegung. Als dann endlich die Zielfahne aufgetaucht ist, war der 8. Gesamtplatz (der 4. in der M 40) im Rennen gegen die Trail-Spezialisten ein doch gutes Ergebnis und die Zeit von 1:46:01 Stunden lässt erahnen, wie anspruchsvoll die Strecke war.
Elias Kolar auch in Bayern vorne dabei

rechts: Elias Kolar
Erding - 05. September 2020 - Einen feinen Erfolg mit dem fünften Rang über die zwei Bahnrunden mit 800 Meter erzielte der erst 14-jährige Elias Kolar bei seinem ersten Start bei bayerischen Leichtathletik-Meisterschaften der U16, die in Erding ausgetragen wurden. Obwohl der junge Läufer vom Team Leidl der TSG 08 Roth noch wenig Wettkampferfahrung hat, lief er ein taktisch kluges Rennen und wusste seine Möglichkeiten richtig einzuschätzen. Auf der ersten Runde mit 68 Sekunden konnte er an vierter Position in der Gruppe mithalten, als aber die drei Führenden nach 500 Meter ein hohes Tempo anschlugen, musste er abreißen lassen. Im Zielsprint überspurtete ihn ein weiterer Konkurrent mit vier Zehntelsekunden Vorsprung. Dennoch war Elias Kolar sehr zufrieden, konnte er doch seine Zeit als Mittelfränkischer Meister um drei Sekunden auf 2:14,79 Minuten verbessern.
Alexander Köhn mit Bestzeit DM-Sechster über 5000 Meter

Rechts: Alexander Köhn
Heilbronn - 04. September 2020 - Mit neuer persönlicher Bestzeit im 5000 Meter-Lauf der U20 glänzte Alexander Köhn vom Team Leidl der TSG 08 Roth bei den Deutschen Jugend-Meisterschaften in Heilbronn. Exakt zum Saison-Höhepunkt steigerte der 18-jährige Rother seinen erst vor sechs Wochen in Regensburg aufgestellten Vereinsrekord um acht Sekunden auf 15:20,1 Minuten. Im hochklassigen Finale, für das sich 15 Läufer qualifiziert hatten, finishte der Rother auf Rang sechs und damit zwei Plätze besser als im Vorjahr. In dem bei Meisterschaften üblichen Taktik-Rennen mit langsamem Beginn hielt Köhn lange Zeit Kontakt zur Führungsgruppe. Auch in den schnellen Schlussrunden konnte er sein Tempo erhöhen und einige höher eingeschätzte Konkurrenten hinter sich lassen. Mit seiner neuen Bestmarke sieht sich der junge Rother auf einem guten Weg die begehrte 15 Minuten-Schwelle bald unterbieten zu können.


Bahn-Saisonabschluss für Roland Rigotti

zweiter von li.: Roland Rigotti
Ingolstadt - 29. August 2020 - Für die Leichtathleten sind die Veranstaltungen auf der Bahn recht überschaubar, überschaubar waren auch die Meldezahlen beim StartUp MEET-IN in Ingolstadt durch die kurzfristige Terminierung, das Roland Rigotti zum Start über 800 Meter ausnützte. Der Läufer vom Team Leidl der TSG 08 Roth, sonst auf längeren Strecken unterwegs, kam dabei nicht richtig in Schwung, es fehlte ihm die notwendige Schnelligkeit um die angestrebte Zeit von 2:20 Minuten zu erreichen. Mit den gestoppten 2:26,3 Minuten und dem zehnten Rang muss der Athlet der Altersklasse M40 wohl die Bahnsaison abschließen und er blickt schon auf eine Verbesserung im nächsten Jahr.


Simone Promm schnell über 5000 Meter

Burgau - 26. August 2020 - Über drei Jahre konnte Simone Promm vom Team Leidl der TSG 08 Roth aufgrund einer langwierigen Sehnenverletzung kein schnelles Bahnrennen in Spikes-Schuhen mehr bestreiten. Nach einigen erfolgreichen Straßen- und Cross-Läufen wagte sich die 45-jährige Weißenburgerin nunmehr beim 18. Burgauer Sommersportfest wieder an den Start eines 5000 Meter-Laufes; mit ausgezeichneten 20:52,3 Minuten bot sie fast das alte Leistungsniveau. Damit rangiert sie in Bayern unter den Besten ihrer Klasse W45 und wird sich auch in der deutschen Rangliste 2020 unter die ersten 20 Läuferinnen schieben.
zeige mehr Artikel zeige weniger Artikel