News

Kirchweihlauf

Ergebnisliste 2019 10km
Ergebnisliste 2018 10km

Wichtige Meldung

24.06.2021
Endlich wieder Sportabzeichen!

Termine

Springermeeting in Zirndorf

Svea und Alicia Krogmeier, Nele Müller, Elisabeth Heyne
Zirndorf - 19. Juni 2021 - Am Samstag begannen die jungen Sportlerinnen des Teams Leidl der TSG 08 Roth die Wettkampfsaison. Das reduzierte Wettkampfangebot in Zirndorf umfasste Weitsprung, Hochsprung und 30m-Lauf fliegend ohne Start. Die beste Leistung erzielte die 13-jährige Svea Krogmeier im Hochsprung, wo sie sich um 13 cm auf 1,48 m verbesserte und mit großem Abstand gewann. Ihre zwei Jahre jüngere Schwester Alicia erreichte als Erste ihrer Altersklasse 1,18m. In der Klasse W14 wurde Nele Müller über 30 m in 3,62s zweite, beim Weitsprung mit 4,40m sechste. Die weiteren Ergebnisse: Weitsprung Svea Krogmeier 4,04m, Elisabeth Heyne 3,94m, Alicia Krogmeier 3,65m, 30m-Lauf: Svea Krogmeier 3,84s, Elisabeth Heyne 3,94s, Alicia Krogmeier 4,54s.
Tim Ehard Sieger in Augsburg

Tim Ehard
Augsburg - 13. Juni 2021 - Mit dem 51. AOK-Straßenlauf beendete die TG Viktoria die monatelange coronabedingte Wettkampfpause in Bayern. Ganze fünf Tage Zeit verblieb den rührigen Organisatoren zwischen der kaum erwarteten Genehmigung und dem Start um die Vorbereitungen für die 10- bzw. fünf Kilometer-Distanzen im Siebentischwald auf die Bein zu stellen. Unter den rund 200 Startern, die den Präsenzlauf sehnsüchtig erwartet hatten, stand mit Tim Ehard auch ein junger Nachwuchsläufer des Teams Leidl der TSG 08 Roth im Fünfkilometerlauf am Start. Der laufbegeisterte 11-Jährige zeigte , dass er trotz der langen Pause nichts von seinem Können eingebüßt hat und passierte nach 22:18 Minuten das Ziel als überlegener Sieger mit vier Minuten Vorsprung vor dem Nächsten seiner Klasse U12.
Endlich wieder Sportabzeichen!

Roth - 24. Juni 2021 - Die TSG 08 Roth bietet ab 24. Juni bis Mitte September wieder jeden Donnerstag von 18:00 – 19:00 Uhr die Sportabzeichenabnahme auf der Kreissportanlage in Roth an. Das Angebot richtet sich an alle Interessierten, auch Nicht-Vereinsmitglieder. Näheres unter der Rubrik "Sportabzeichen". mehr
Simone Promm und Roland Rigotti eröffnen Re-start in München

Roland Rigotti
München - 12. Juni 2021 - Nach der langen Corona-Pause hatte das Restart Meeting des Bayerischen Leichtathletikverbands im Münchener Dantestadion mit rund 1200 Meldungen ein riesiges Programm abzuwickeln, auch wenn es auf zwei Tage, Samstag und Sonntag, verteilt war. Die Bahnwettbewerbe wurden vorwiegend in Zeitläufen ausgetragen. Mit dabei vom Team Leidl der TSG 08 Roth die bewährten Ausdauerspezialisten Simone Promm und Roland Rigotti, die es allerdings schwer hatten, sich gegen die vorwiegend junge Konkurrenz und den Hauptklasseathleten durchzusetzen. Simone Promm startete über 3000 Meter, bei leichtem Wind und ungewohnter Wärme war sie vom Start weg auf sich alleine gestellt und beendete das Rennen als Zehnte in 12:51,04 Minuten.
Roland Rigotti zog die beiden Mittelstrecken über 800 und wenig später die 1500 Meter vor. Leider konnte er dabei nicht an seine Leistungen des Vorjahrs anknüpfen, was wohl auf die zweite Corona-Impfung wenige Tage vorher zurückzuführen war, die ihm einige Nebenwirkungen bescherte. Mit der Zeit von 2:30,93 Minuten landete er über 800 Meter bei der Männerwertung auf dem 15. Rang, und genau 5:00,01 Minuten zeigte die Uhr nach 1500 Meter und Platz 22 an. Damit ist für die weiteren Starts noch Luft nach oben.

Absage des Kirchweihlaufs 2021

Roth - 01. Juni 2021 - Nachdem jetzt klar ist, dass die Rother Kirchweih auch dieses Jahr nicht in gewohnter Form stattfinden wird, gibt es auch für den am 08.August 2021 geplanten, traditionell von der TSG 08 Roth organisierten Kirchweihlauf keine Grundlage mehr. Somit sagen wir vom Organisationsteam auch dieses Jahr die Veranstaltung ab und hoffen auf eine Fortsetzung im nächsten Jahr. Gleichzeitig ist auch die damit verbundene Mittelfränkische 10km Meisterschaft auf der Straße abgesagt.
Die Abteilungsleitung Leichtathletik und das Organisationsteam der TSG 08 Roth.
G.Sperber

Anna-Lena Jank überzeugt beim ersten Wettkampf

München - 23. Mai 2021 - Am vergangenen Sonntag den 23.05. waren nur die bayerischen Kaderathleten zu einem Wettkampf nach München eingeladen, damit die Teilnehmerzahl entsprechend den Auflagen gering bleiben konnte. Trotzdem war die Qualität der Teilnehmer in den einzelnen Disziplinen durchaus beachtlich. Anna-Lena Jank vom Team Leidl der TSG 08 Roth lief in ihrer neuen Wettkampfklasse W14 das erste Mal die 100m-Strecke, erzielte mit 13,75 s ein prima Ergebnis und wurde damit Dritte in ihrer Altersklasse.
Michaela Jilg bewältigt Steigerwald-Höhen

Michaela Jilg im Steigerwald erfolgreich
Steigerwald - 24. April 2021 - Für Michaela Jilg von unserem Team Leidl der TSG 08 Roth bot sich am letzten Wochenende des April eine weitere Gelegenheit für einen virtuellen Start an, dieses Mal im Steigerwald über die Halbmarathondistanz von 21,1 Kilometer. Bei den vielen Steigungen im Steigerwald bot der Organisator die Möglichkeit an, diese Streckenlänge mit verschiedenen Höhenmetern zu wählen, die dann in getrennten Kategorien gewertet wurden. Michaela Jilg entschied sich für die Strecke mit 680 Höhenmeter, die sie zwar als Trainingslauf ansah, aber dennoch zeitgleich mit ihrer Teamläuferin Nicole Karner in 1:59:56 Stunden gewann. Für die Beiden diente dieser Start als Vorbereitung für den Transalp-Teamlauf im September, den sie in zwei Tagen bewältigen wollen.
Schwabacher Traditionsveranstaltung trotzt Corona

Roland Rigotti 5x in der Wertung
Schwabach - 26. März 2021 - Trotz der vielen ausgefallenen und auch in absehbarer Zeit nicht durchzuführenden Laufveranstaltungen gab es dank der Initiative des TV 1848 Schwabach für unsere Läufer die Möglichkeit, sich für den „Meister der Goldenen Meilen von Schwabach“ auszeichnen zu können. Das nützten besonders Michaela Jilg und Vielstarter Roland Rigotti. Angeboten wurden dabei verschiedene Kombinationen auf den gut ausgeschilderten Originalstrecken des Schwabacher Citylaufs und der Halbmarathonstrecke mit 5,3/10,2 und 21,1 Kilometer, die in der Zeit vom 26. März bis 18. April mit individuellen Starts und GPS-Messung absolviert werden konnten, wobei weniger Höchstleistungen als vielmehr die Freude an der Bewegung im Vordergrund standen. Trotz schlechter Wetterbedingungen fand die Veranstaltung regen Zuspruch.
So gab es eine Wertung nur für die 5,3 Kilometer, das „Oster Solo“, das Roland Rigotti gewann, auch beim „Double“ (5,3 und 10,2 Kilometer) stand der Mörnsheimer an erster Stelle, und bei der Kombination aus allen drei Laufstrecken mit der Gesamtzeit von 2:41:52 Stunden wurde er Dritter. Dazu gab es auch zwei Kombinationen aus Laufen und Radfahren, den Duathlons mit jeweils zwei verschiedenen Streckenlängen, wo sich Roland Rigotti als einmal Erster und einmal Zweiter qualifizierte. Alle diese fünf Wettbewerbe mit insgesamt 78,2 Kilometer Laufen und 31,1 Kilometer Radfahren hatte Roland Rigotti in einer guten Woche geschafft.
Michaela Jilg war auf den Strecken mit 5,3 und 10,2 Kilometer, die sie gleich nacheinander absolvierte, absolut alleine unterwegs. Ihre stärkste Einzelleistung schaffte sie über die Halbmarathon-Distanz, als sie mit 1:37:53 nur wenigen Männern den Vortritt lassen musste. Mit einer Mit der Gesamtzeit von 2:48:53 Stunden lag sie in der Gesamtwertung im "Triple" unter 35 Teilnehmern auf dem beeindruckenden fünften Rang, eine eigene Frauenwertung gab es nicht, wo sie natürlich vorne liegen würde.
Auch die Familie Brandenburg beteiligte sich unter den 147 sportlich Aktiven, so beim „Oster Solo“ mit 5,3 Kilometer, wo Tanja Ruf-Brandenburg, Daniel und Julia Brandenburg mit nur Sekundenabständen verzeichnet sind, und Andreas Brandenburg legte die drei Strecken des „Triple“ (5,3/10,2 und 21,1 Kilometer) in 4:07:36 Stunden zurück

Rigottis Mammut-Programm

Erlangen - Region - 31. März 2021 - Was lassen sich manche Veranstalter von Laufwettbewerben nicht alles einfallen, um coronabedingte Absagen auszugleichen und Läuferinnen und Läufer weiterhin zu motivieren. So ließ sich John Stackmann von der LG Erlangen einen Winter-Challenge als Ersatz für den ausgefallenen Winterwaldlauf einfallen. Seine Idee war, dass ambitionierte Sportler in der Zeit vom 14. Dezember 2020 bis zum 14. März 2021, also 13 Wochen lang, ihre zurückgelegten Kilometer erfassen und bei ihm melden können, dabei spielte das Tempo keine Rolle, man konnte laufen, walken oder sportlich gehen.
Diese Möglichkeit ließ sich Roland Rigotti vom Team Leidl der TSG 08 Roth,
wie schon beim virtuellen Rothseelauf, nicht entgehen und so sammelte er eifrig Kilometer um Kilometer. Trotz der früh einsetzenden Dunkelheit sorgten Läufe bis 35 Kilometer Länge für eine stabile Grundlage, und öfter mal eine zweite Tageseinheit brachten zusätzliche Kilometer, die sich im oben genannten Zeitraum auf sagenhafte 2826 Kilometer summierten. Damit stand Roland Rigotti von allen 233 gewerteten Teilnehmern an erster Stelle. Im Rückblick gesteht der ausdauernde Läufer, dass ohne diesen Challenge seine Trainingsläufe bei Schnee oder Eis sicher deutlich kürzer ausgefallen wären, doch dank solcher Anreize können die Wettkämpfer in der Zeit, in der Veranstaltungen in Präsenzform abgesagt sind, ein persönliches Ziel verfolgen. Neben Roland Rigotti war bei diesem Winterchallenge auch seine Vereinskameradin Edeltraud Dörr vertreten, die Seniorinnenläuferin brachte es als beste ihrer Klasse auf 702 Kilometer.

20 Jahre Sponsoring

Roth - 20. März 2021 -
Jahresbilanz fiel nach Corona recht schmal aus

oben li: Elias Kolar - re Alexander Köhn unten li: Roland Rigotti - re Simone Promm
Roth - 31. Dezember 2020 - Trotz des stark eingeschränkten Wettkampfangebotes schafften auch 2020 wieder einige Leichtathleten/innen des Teams Leidl der TSG 08 Roth einen Eintrag in die offiziellen Ranglisten des Deutschen bzw. des Bayerischen Leichtathletik Verbandes. Während bei den Damen dies lediglich Simone Promm gelang, konnten sich immerhin vier Herren mit Spitzenplätzen auszeichnen.
Einziger TSG-Athlet unter den besten 30 in Deutschland ist Alexander Köhn. Mit tollen 32:47 Minuten rangiert der 19-Jährige im 10 000 Meter-Lauf in der U20-Bestenliste des Deutschen Leichtathletik Verbandes auf Rang vier und wird dafür mit der Besten-Nadel in Gold ausgezeichnet. Ebenfalls unter die Top 30 in Deutschland schob er sich über 5000 Meter als 14.. In Bayern zählt er zu den Besten seiner Kasse U20 mit Platz sechs über 3000 Meter, Platz zwei über 5000 Meter und Platz eins über 10 000 Meter.
Mit dem 14-jährigen Elias Kolar schickt sich ein weiterer talentierter Nachwuchsläufer der TSG an sowohl in Bayern als auch in Deutschland in die Top-Ränge vorzustoßen. Nach nur zwei Rennen über 800 Meter nimmt er mit seiner bei den Bayerischen Meisterschaften gelaufenen Bestzeit von 2:14,79 Minuten in Bayern Rang vier, ein, dürfte aber vor allem über die 3000 Meter noch weit bessere Perspektiven haben. Seine inoffizielle 3000 Meter-Zeit (10:03 Minuten) entspräche in Deutschland einem top-10 Rang. Simone Promm glänzt mit drei Einträgen bei den Seniorinnen/W45 und Plätzen zwei/5000 Meter, drei/10 Kilometer und drei/Halbmarathon. Gleich fünf Mal ist Roland Rigotti/M40 über die Langstrecken auf Spitzenplätzen vertreten; ein Mal als Erster und weitere Ränge zwei bis sieben. Drei Einträge schaffte auch Achim Sanftleben/M75 im Sprint - Platz eins im Hochsprung und zwei Mal Platz drei.

Roland Rigotti wieder mit Wettkampfeinsatz

Weissenbrunn - 19. Dezember 2020 - Alle Laufwettbewerbe gestrichen? – Von wegen: Der TSV Weißenbrunn in der Nähe von Altdorf bei Nürnberg hatte die wunderbare Idee und den Mut, den Dünen-Crosslauf 2020 nicht einfach ausfallen zu lassen, sondern als „Sololauf“ über insgesamt 16 Tage lang auf der Originalstrecke auszutragen. Zwischen dem 5. und 20. Dezember konnte jeder Läufer seine Startzeit frei wählen und so seinen eigenen Lauf austragen. Organisator Johann Garnitschnig sorgte die kompletten 16 Tage lang im Start- und Zielbereich dafür, dass alle Sportler eine bestens markierte Runde vorfanden und von ihm persönlich begrüßt wurden und dass die Regeln eingehalten wurden, also mit Einhaltung des Abstands und keine Gruppenbildungen.
Diese Möglichkeit für einen Wettbewerb ließ sich Roland Rigotti vom Team Leidl der TSG 08 Roth natürlich nicht nehmen und startete über die drei Runden mit genau 7,6 Kilometer. Der Dünenlauf ist ein echter welliger Crosslauf komplett im Wald mit zahllosem Wurzelwerk wobei 100 Höhenmeter zusammen kommen. Nach den drei Runden blieb die Uhr für Roland Rigotti bei 31:20 Minuten stehen, was für den sechsten Gesamtrang unter 44 Teilnehmern und dem zweiten Platz in der Altersklasse M40 reichte.
Kurzfristig wurden dann noch 21,1 und 42,2 Kilometer in das Programm aufgenommen und Roland Rigotti entschloss sich rasch auch noch die Halbmarathonstrecke anzugehen. Es wurde ein gesteigerter Trainingslauf mit 1:36:57 Stunden, schließlich kamen dabei 300 Höhenmeter zusammen. Für eine schnellere Zeit fehlte, wie so oft in den letzten Monaten, der Vergleich im gemeinsamen Feld, den der TSG-Athlet als Ansporn braucht und vermisst. Dennoch erzielte er damit in der Gesamtwertung sogar den zweiten Platz und gewann seine Altersklasse.
Der Dünen-Crosslauf in Weißenbrunn war in diesem Coronawinter ein tatsächlicher Lichtblick, viele bekannte Namen und genauso Hobbyläufer waren froh, dieses Angebot dank des Veranstalters und des Organisators zu bekommen.

Gelungener Test für Christian Aberham

Regensburg - 17. Oktober 2020 - Recht zufrieden mit seiner Leitung war Christian Aberham bei seinem Start beim „Wöhrd Zehner“ in Regensburg. Nach einer Verletzungspause begann der Läufer vom Team Leidl der TSG 08 Roth die zehn Kilometer auf den teils schottrigen sechs und eckigen Runden mit einer Kopfsteinpassage erst zurückhaltend, konnte dann in der zweiten Hälfte sein Tempo steigern und überquerte nach 38:37 Minuten als Sechster (4. Männerklasse) die Ziellinie des Laufes der Volksläufer. Die von der LG Telis Finanz Regensburg ausgerichtete Veranstaltung wurde von 250 Teilnehmern freudig aufgenommen, und zu den derzeit bedingten Vorbedingungen auf drei Läufe, darunter einem Elitelauf, aufgeteilt.
Weniger zufrieden war Simone Promm, ebenfalls im Leidl-Trikot, sie erwischte keinen optimalen Tag. Nach 4:22 Minuten für den ersten Kilometer ging es dann auf der flachen Strecke für sie bergab und erreichte nach 46:07 Minuten als Achtzehnte von 27 Läuferinnen das Ziel, womit sie dennoch die Altersklasse W40 anführt.
Keine Pause für Roland Rigotti

Roland Rigotti
Marquartstein u. Pfaffenhofen - 07. November 2020 - Roland Rigotti nützt jede sich bietende Möglichkeit zum Start bei Laufveranstaltungen. Dazu boten sich an den zwei Tagen des Wochenendes gleich zwei sehr verschiedene Ausschreibungen für den Läufer vom Team Leidl der TSG 08 Roth. In Marquartstein im Chiemgau beim „Trail Race“ standen mehrere Streckenlängen zur Auswahl, doch schon die kürzeste mit etwa acht Kilometer hatte es in sich. Gleich vom Start weg ging es 250 Höhenmeter hinauf, da war er noch vorne dabei. Nach drei Kilometern folgte allerdings ein sehr unwegsamer steiniger Abschnitt, und bergab war schnelles Gehen sicherer. Die letzten beiden Kilometer führten auf Wiesenwegen zurück in die Ortsmitte, wo Roland Rigotti unter den 45 männlichen Teilnehmern als Siebter der Gesamtwertung und Erster der M40/45 nach 37:56 Minuten das Ziel erreichte.
Keine 24 Stunden später stand er an der Startlinie beim Stadtlauf in Pfaffenhofen über die etwa 4,4 Kilometer lange Kurzstrecke mit Start und Ziel am Volksfestplatz. Die Runde erwies sich sehr wellig, im überschaubaren Feld von 18 Läufern landete Roland Rigotti nach 16.08 Minuten auf dem dritten Gesamtrang (ohne Altersklassenwertung). Der Stadtlauf in Pfaffenhofen blieb, abgesehen von einzelnen Bahnläufen, die einzige Laufsportveranstaltung in der Region Ingolstadt.
Tim Ehard und Roland Rigotti am Podest

Augsburg - 11. Oktober 2020 - Zwei Starter des Teams Leidl der TSG 08 Roth und zwei Podestränge, das war ein sehr erfolgreicher Abstecher nach Augsburg für Roland Rigotti und den zehnjährigen Tim Ehard.
Neben dem Wettbewerb über die Halbmarathondistanz mit den schwäbischen Meisterschaften wurde eine 6,7 Kilometer lange flache und meist asphaltierte Strecke durch den Siebentischwald angeboten. Die TG Viktoria Augsburg hatte die Veranstaltung mit begrenzter Teilnehmerzahl sehr gut organisiert, gestartet wurde der Hobbylauf über die kürzere Strecke bereits um neun Uhr mit einem Massenstart aller Altersklassen, doch mit 1,5 Meter Abstand zueinander. Bei frischen 5 Grad, Windstille und einem trockenen Kurs, erzielte Roland Rigotti seit längerer Zeit in Augsburg als Gesamtdritter (keine Altersklassenwertung) in 23:40 Minuten wieder einen Platz auf dem Podest, erst im Schlussteil verlor er den Kontakt zum Zweiten.
Sehr stark war die Leistung von Tim Ehard; der erst Zehnjährige erreichte schon als Vierzehnter der Gesamtwertung in 29:00 Minuten das Ziel und wurde damit Sieger der Klasse U12. Für diese Altersklasse sind die 6,7 Kilometer doch recht lang, und so beteiligten sich nur vier Buben, was die Leistung von Tim Ehard keineswegs schmälert, denn er teilte sein Rennen klug ein, ließ sich von den älteren und schnelleren Läufern nicht zu einem zu hohen Tempo verleiten und unterbot dennoch seine angestrebte Zeit.

Talentsichtung in Fürth

Von Links: Günther Sperber, Elisabeth Heyne, Nele Müller, Svea Krogmeier
Fürth - 11. Oktober 2020 - Am vergangenen Sonntag, 11.10.2020 waren die Talente der Jahrgänge 2007/2008 aus der mittelfränkischen Leichtathletik zu einer „Talentiade“ in die Halle des LAC Quelle eingeladen, um Talente zu sichten und um dann die Besten in weiteren Trainingsmaßnahmen zu fördern. Drei Mädchen vom Team Leidl der TSG 08 Roth waren auch dabei . Getestet wurden die Fähigkeiten in vier Bereichen: Sprintvermögen mit einem Lauf über 30m fliegend, Sprungkraft durch einen 5-Sprung in die Sandgrube, Wurfkraft mit einem Schockwurf einer 3 kg – Kugel und abschließend einem 12-Minuten-Lauf.
Nele Müller erzielte mit 3,75s die schnellste Sprintzeit aller 17 Teilnehmerinnen, ebenso beim Kugelwerfen mit 12,10m die mit großem Abstand größte Weite. Nele gehörte dem Förderkader seit dem letzten Jahr bereits an und konnte damit ihre Zugehörigkeit bestätigen.
Svea Krogmeier ist ein Jahr jünger und schlug sich in den ersten drei Bereichen beachtlich, um dann ihre beste Leistung beim 12-Minuten-Lauf zu bringen. Sie lief hervorragende 3020m weit und war damit die Beste aus dem Mädchenkader.
Elisabeth Heyne konnte in allen Bereichen gute Leistungen abrufen und war beim 5-Sprung mit 10,80m die Beste aus Roth und die drittbeste der gesamten Teilnehmerinnen.
Nach Abschluss der Wettkämpfe wurde bekannt, dass auf Grund der erzielten Leistungen und den geringen Förderkapazitäten leider keine neuen Mitglieder in die Förderung aufgenommen werden, so dass es weiterhin mit Nele Müller und Anna-Lena Jank, die krankheitsbedingt diesmal fehlte, bei zwei Teilnehmerinnen des Teams Leidl der TSG 08 Roth bleibt.

Simone Promm beim Salzburg-Halbmarathon

Salzburg - 04. Oktober 2020 - Sehr zufrieden kehrte Simone Promm vom aus Salzburg zurück, wo im Rahmen der österreichischen Meisterschaften im Halbmarathon auch weitere Teilnehmer über die genau vermessene Strecke über 21,1 Kilometer starten konnten. Im gut besetzten Damenfeld konnte sich die Läuferin vom Team Leidl der TSG 08 Roth unter den 78 in der Ergebnisliste aufgeführten Frauen mit ihrer Zeit von 1:39:45 Stunden an 34. Stelle und dem fünften Rang der Altersklasse W45 positionieren. Coronabedingt wurden die Starterinnen für die Staatsmeisterschaft eine Viertelstunde früher losgeschickt, anschließend war dann der Lauf für alle anderen Teilnehmer offen, man konnte praktisch ganz entspannt loslaufen, war dann aber fast immer allein unterwegs. Der Wettkampf war super organisiert und alle Läufer und Läuferinnen außerordentlich diszipliniert. Auch das Wetter bei Sonnenschein und 18 Grad spielte mit, die Wendestrecke entlang der Salzach war durchgehend asphaltiert, aber vier Brückenüberquerungen und viele Unterführungen unterbrachen die kilometerlangen Geraden.
Michaela Jilg und Roland Rigotti beim Rennsteig-Cross erfolgreich

Rennsteig - 04. Oktober 2020 - Eine ganz besondere Herausforderung stellt der Rennsteig-Herbstlauf seit seinem 30. Bestehen dar, selbst für Wanderer verlangen die unebenen, wurzeligen und steinigen Wege große Aufmerksamkeit. Dieser Herausforderung über 32 anstrengende Kilometer mit 1200 Metern Höhenunterschied stellte sich Michaela Jilg, die zum ersten Mal einen solchen Trail mit diesem Ausmaß in Angriff nahm und mit dem dritten Gesamtrang der Frauenwertung ihre Klasse und ihre enorme Ausdauer und ihr Durchhaltevermögen bewies und darüber stolz sein konnte. Gestartet wurde in 25er Blöcken im Abstand von jeweils drei Minuten, die Blöcke wurden nicht nach Leistungsstärke sondern nach der Reihenfolge der Anmeldungen gebildet, dabei hatte die Läuferin vom Team Leidl der TSG 08 Roth das Glück, dass sie sich in der Gruppe der beiden Erstplatzierten, die zeitgleich das Ziel passierten, befand. Doch nach fünfzehn Kilometern musste sie diese Beiden ziehen lassen. Selbst bergabwärts konnte wegen des schwierigen Geländes kein Tempo aufgenommen werden, und eine Passage von einigen hundert Metern, sechs Kilometer vor dem Ziel, war so steil, dass Michaela Jilg fast daran dachte, auf allen Vieren hoch zu kommen. Von da ab galt es nur noch unfallfrei das Ziel ohne Wadenkrämpfe zu erreichen und nach 3:25:16 Stunden als Gesamtdritte und Zweite der Altersklasse W45 war das geschafft.
Bei dieser zweitägigen Veranstaltung startete am darauf folgenden Sonntag Roland Rigotti, ebenfalls im Trikot des Team Leidl der TSG 08 Roth, über den 21,7 Kilometer langen Crosslaufkurs rund um den Masserberg mit 320 zu meisternden Höhenmetern. Auch hier wurde in Blöcken zu je 25 Teilnehmern gestartet. Roland Rigotti wollte sich dabei nicht ganz verausgaben und sich im Ziel noch wohl fühlen, dennoch wurde er als 21. von 370 Zieleinläufern und Dritter der Altersklasse M40 mit der Zeit von 1:35:26 Stunden registriert.

Leonhard Schroll feierte seinen 80.

Der Jubilar zwischen seinen Sportlern
Roth - 05. Oktober 2020 - Man glaubt es kaum, unser Loni wurde 80. Loni, der nach wie vor jeden Mittwoch auf dem Sportplatz steht um seine Schützlinge zu trainieren, der es sich auch nicht nehmen lässt, zu wichtigen Wettkämpfen mitzufahren. Bei ihm kann man wahrlich sagen, dass der Sport ihn jung gehalten hat. Weiterhin ist er auch als stellvertretender Abteilungsleiter eine wichtige Stütze und ein Ratgeber bei vielen Entscheidungen.
Lieber Loni, wir wünschen dir beste Gesundheit und noch viele sportliche Jahre!
Günther Sperber und die Abteilung Leichtathletik

Roland Rigottis Runden um die Möhrendorfer Weiher

Möhrendorf - 27. September 2020 - Sehr erfolgreich war der Start von Roland Rigotti beim vierten Karpfenweiherlauf in Erlangen-Möhrendorf, den er als Gesamtzweiter verbuchen konnte. Die fünf Kilometer lange Strecke führte über anspruchsvolle Wald-und Wiesenwege rund um zahlreiche kleine Weiher, auch ein kurzes Trailstück war eingebaut. Roland Rigotti startete fast ganz am Ende des überschaubaren Feldes, denn die Teilnehmer wurden im Abstand von genau fünf Sekunden einzeln losgeschickt. So hatte der Läufer vom Team Leidl der TSG 08 Roth einen guten Überblick nach vorne. Bis auf den Sieger konnte er an allen anderen vorbeiziehen und sicherte sich nach 18:48 Minuten den zweiten Gesamtplatz. Mit der Streckenwahl von fünf Kilometer hatte er ein „glückliches Händchen“, denn auf den längeren Strecken über 7,5 km, 11 km und 21,1 km kamen etliche Läufer vom richtigen Weg ab und konnten deshalb nicht gewertet werden.


Alexander Köhn Bayer. Vize-Meister über 3000 Meter

Sport-Foto Kiefner - Alexander Köhn
Erding - 27. September 2020 - Erding/Oberbayern ist ein gutes Pflaster für Alexander Köhn vom Team Leidl der TSG 08 Roth. Zwei Jahre nach seinem Sieg bei den Bayerischen U18-Jugend-Meisterschaften über 3000 Meter an gleicher Stelle glänzte der 19-jährige Rother nunmehr auch in der Jugend U20 als Bayerischer Vize-Meister im 3000 Meterlauf der mit einem Medaillenplatz. Mit 9:08,3 Minuten verfehlte er zwar sein Ziel die 9-Minutenschwelle zu unterbieten, konnte aber angesichts des langsamen Anfangstempos mit seiner neuen persönlichen Bestzeit recht zufrieden sein. Gemeinsam mit dem Ainringer Felix Gramelsberger hatte sich Köhn Mitte des Rennens von den Verfolgern abgesetzt. Auf den letzten 600 Metern erhöhte Gramelsberger das Tempo erneut und löste sich von Köhn, der seinerseits den Abstand zu den Konkurrenten vergrößern konnte.
Einmaliges Kopenhagen

Roth - 12. September 2020 -
Roland Rigotti beim Landschaftslauf in Bayreuth erfolgreich

Bayreuth - 20. September 2020 - Unter die sehr familiäre Veranstaltung beim 27. Herbstlauf der DAV Sektion Bayreuth mischte sich Roland Rigotti vom Team Leidl der TSG 08 Roth, wo er den fünf Kilometer langen Wettbewerb im überschaubaren Feld von jeweils elf weiblichen wie männlichen Teilnehmern sicher gewinnen konnte. Da abzusehen war, dass sich das geringe Feld bald auseinanderziehen würde, konnte es geschlossen ohne Abstandsmaßnahmen gestartet werden. Nach zunächst verhaltenem Beginn auf hügeligen Waldwegen und Trails quer durch ein Waldgebiet am Stadtrand von Bayreuth setzte sich Roland Rigotti bereits nach knapp zwei Kilometern vom restlichen Läuferfeld ab und gewann nach 19:12 Minuten mit einer guten Minute Vorsprung vor den Nachfolgenden.
Sportabzeichenehrung muss entfallen

Roth - 23. Oktober 2020 - Liebe Sportlerinnen und Sportler, liebe Absolventen des Sportabzeichens,
das gesamte Sportabzeichen-Team hat sich nun entschieden, die traditionelle Ehrung mit Übergabe der Urkunden für dieses Jahr aus bekannten Gründen entfallen zu lassen. Wir werden die Urkunden und evtl. Nadeln persönlich ausliefern oder auch per Brief versenden. Dies wird, so hoffen wir, bis spätestens November 2020 erfolgt sein.
Mit der Hoffnung, Euch im nächsten Jahr gesund wieder zu sehen, verbleiben wir:
Euer Sportabzeichen-Team


Josef Kollers persönliche Challenge beim Jedermannzehnkampf in Herzogenaurach

Herzogenaurach - 19. September 2020 - Schon zum 22. Mal fand vergangenes Wochenende der Internationale Jedermannzehnkampf in Herzogenaurach statt. Dieses Jahr unter den verschärften Bedingungen der Coronapandemie. Bis zum letzten Moment war die Durchführung ungewiss, musste doch vor einigen Wochen die Mittelfränkische Meisterschaft ganz kurzfristig wegen eines Coronafalles abgesagt werden. Entsprechend angespannt waren die Kampfrichter und Helfer. Zum Hygienekonzept gehörte auch, dass alle Geräte, inlusive der Startblöcke, nach jeder Benutzung desinfiziert wurden. Dem Ausrichter muss auch deshalb ein großes Lob für die Organisation dieses Wettkampfes unter den erschwerten Bedingungen ausgesprochen werden.
Dieses Jahr wagte sich ein Athlet aus der Mehrkampfmannschaft des Team Leidl der TSG 08 Roth an den Start. Josef Koller (1968) hielt die Rother Fahnen hoch und überzeugte bei seinem vierten Jedermannzehnkampf mit einer neuen Bestleistung. In einem spannenden Wettkampf erreichte er mit einer Gesamtpunktzahl von 2699 Punkten und nur zwei Punkten Abstand zum Zweitplatzierten die Bronzemedaille bei den Startern in der Hobby-Riege. Wie alle Leichtathleten musste er durch die Hallen- und Sportplatzschließungen auf das übliche Training im Frühjahr verzichten. Er bereitete sich so gut wie möglich im Wald und auf Feldwegen auf die Saison vor. Erst nach der Sommerpause konnte er noch auf dem Platz an der Technik in den zehn Disziplinen feilen. Sein ausgewiesenes Ziel war es im Speerwurf die 40-Meter-Marke zu knacken. Leider machte ihm eine Ellenbogenverletzung nach guter Vorbereitung einen Strich durch die Rechnung und er konnte nicht seine volle Wurfkraft ausspielen.
Der erste Wettkampftag begann für ihn mit einem ordentlichen 100-Meter-Sprint in 14,14 Sekunden. Nach dem Weitsprung, mit 4,32 Metern nah an der Bestmarke, setzte er mit der Kugel ein Ausrufezeichen. Mit 9,13 Metern ging sein bester Stoß fast einen Meter weiter als im letzten Jahr. Im Hochsprung ging es trotz fehlendem Techniktraining mit einer Höhe von 1,48 Metern nahe an seine Bestleistung. Beim abschließenden 400-Meter-Lauf blieb er mit 72,04 Sekunden voll im Plan. Der zweite Tag begann gleich mit einer weiteren Steigerung. Über die 110-Meter-Hürdenstrecke sprintete Josef in einer Zeit von 21,11 Sekunden. Auch im Diskuswurf konnte er mit 24,92 Metern einige Zentimeter gegenüber dem Vorjahr gutmachen. Beim gefürchteten Stabhochsprung stellte er seine Bestmarke mit 2,10 Metern ein. In seiner Paradedisziplin dem Speerwurf erreichte er verletzungsbedingt nur 33,37 Meter und verlor dadurch wertvolle Punkte. Dafür kämpfte er sich bei den abschließenden 1500-Metern mit einer Zeit von 6:47,3 Minuten zu einer weiteren Bestleistung. Bleibt zu hoffen, dass im kommenden Jahr unter besseren Bedingungen wieder eine Mannschaft der TSG 08 Roth zur Zehnkampf-Challenge in Herzogenaurach antritt.
Michael Rubin beim Talsperren Halbmarathon in Eibenstock

Eibenstock - 19. September 2020 - Der Drei-Talsperren-Marathon in Eibenstock im Erzgebirge gilt mit seinen 420 Höhenmetern allein schon auf der Halbmarathonstrecke als einer der schwersten Läufe Deutschlands. Dieser Herausforderung stellte sich Michael Rubin vom Team Leidl der TSG 08 Roth und bei diesem Testlauf hatte er tatsächlich zu kämpfen. Durch die Absage des Berlin-Marathons war er auf diesen Wettbewerb in der Montanregion Erzgebirge gestoßen und konnte sich die Teilnahme für die zugelassenen 300 Athleten sichern, davon erreichten 274 das Ziel. Harte kurze und auch lange Anstiege vor allem in der zweiten Hälfte auf mehr oder weniger gut ausgebauten Waldwegen hatten es in sich, zudem klappte die Versorgung mit Wasser nicht wie versprochen. Schließlich schaffte es Michael Rubin nach 2:04:00 Stunden und am Ende mit Krämpfen als Zwanzigster der Altersklasse M55 ins Ziel.
zeige mehr Artikel zeige weniger Artikel