News

Kirchweihlauf

Ergebnisliste 2018 2km
Ergebnisliste 2018 4km
Ergebnisliste 2018 10km
Ergebnisliste 2018 Mannschaft H
Bilder KWL 2018

Wichtige Meldung

23.04.2018
Wettkampfkleidung

Termine

Nachrichtenarchiv

sportlich allgemein alle

2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018

neuerer Artikel <> älterer Artikel

Wetterkapriolen beim 20. Jedermannzehnkampf in Herzogenaurach
Teambesprechung: "...da geht es lang..."
Herzogenaurach - 22. September 2018 - Der erste Wettkampftag beginnt nach der international festgelegten Reihenfolge im Zehnkampf mit dem 100-Meter-Sprint. Alle Athleten der Rother Mannschaft starteten gut in den Wettkampf und konnten mit ihren Zeiten sehr zufrieden sein. Besonders herauszuheben das Ergebnis von Jonas Pfaffenritter, der mit einer Zeit von 11,52 Sekunden der schnellste aus der Gruppe war. Ein schneller Lauf gelang auch Tobias Grahl, der mit 12,08 Sekunden deutlich unter seinem Vorjahresergebnis lag. Thomas Heid und Thomas Teck lieferten sich ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen. Im Ziel lag Thomas Teck zwei Hundertstel vor seinem Teamkameraden. Beim Weitsprung galt es den Anlauf bei nur drei Versuchen optimal einzustellen, was besonders für nicht so erfahrene Athleten nicht einfach ist. Alle sechs Teilnehmer brachten aber nach anfänglichen Schwierigkeiten mindestens einen guten Sprung in die Grube und konnten wertvolle Punkte sammeln. Der weiteste Satz gelang hier Jonas Pfaffenritter mit 5,50 Metern, gefolgt von Daniel Lobenwein mit 5,40 Metern. Als dritte Disziplin folgte das Kugelstoßen mit soliden Leistungen. Der einzige Stoß über 10 Meter gelang Jonas Pfaffenritter mit einer neuen Bestmarke von 10,06 Metern. Auch Tobias Grahl war mit einer neuen Bestweite von 9,33 Metern sehr zufrieden. Die einzige weibliche Teilnehmerin, Johanna Mittenentzwei, verbesserte schon im zweiten Jahr in Folge ihr Weite auf 6,92 Meter. Für die „Jedermänner“ ging es nach dem Kugelstoßen zum Stabhochsprung, während die Profiriege sich auf den Hochsprung vorbereitete. Für die Trainer kein leichtes Unterfangen, da sich die beiden Anlagen an den entgegengesetzten Enden des Stadions befanden. Beim Stabhochsprung fand sich Tobias Grahl nach anfänglichen Problemen bei der Lattenüberquerung immer besser in den Wettkampf und konnte die Dreimetergrenze knacken. Auch Jonas Pfaffenritter erzielte mit 2,50 Metern eine sehr gute Höhe. Erstaunlich gut schlug sich auch der Neuling Daniel Lobenwein. Mit nur zwei Trainingseinheiten im Stabhochsprung kämpfte er sich, unter den Anfeuerungsrufen seiner Teamkameraden über eine Höhe von 1,60 Metern. Die beiden „Profis“ lieferten währenddessen einen gute Hochsprungwettbewerb und blieben beide nur knapp unter ihren Bestmarken. Den Abschluss des ersten Tages bildete der 400-Meter-Lauf. Vor dieser Stadionrunde nach vier anstrengenden Disziplinen war die Nervosität groß, da jeder Zehnkämpfer weiß, wie sehr man hier noch einmal gegen den eigenen Körper ankämpfen muss. Trotzdem wurde noch einmal um jede Hundertstel gekämpft und die Sportler wuchsen unter den Anfeuerungsrufen der Zuschauer über sich hinaus. Die schnellste Zeit erzielte einmal mehr Jonas Pfaffenritter, mit einer neuen Bestleistung von 52,92 Sekunden. Sehr gute 56,11 Sekunden lief auch Daniel Lobenwein.
Der zweite Tag begann schon um 9.00 Uhr mit dem 110- Meter-Hürdenlauf im Regen. Ein schwieriges Unterfangen, aber alle Teilnehmer blieben dank intensiver Aufwärmarbeit unverletzt. Auch Johanna Mittenentzwei meisterte die für sie ungewohnte Hürdendistanz (sie läuft im normalen Wettbewerb über 100 Meter Hürden und hat somit andere Hürdenabstände) ohne Probleme. Wegen der schlechten Wetterverhältnisse gingen die Sportler beim Lauf nicht auf volles Risiko und so wurden mit Ausnahme von Jonas Pfaffenritter, keine Bestleistungen erzielt. Er steigerte auch im anschließenden Diskuswurf, einer technisch sehr anspruchsvollen Disziplin, seine Bestmarke. Der weiteste Wurf gelang Thomas Heid mit 25,87 Metern. Der Hochsprung der Jedermänner wurde durch den andauernden Regen und starke Windböen sehr erschwert. Hier schlugen sich Johanna Mittenentzwei mit 1,40 Metern und Tobias Grahl mit 1,60 Metern sehr beachtlich. Unerwartet gut gelang Daniel Lobenwein sein erster Hochsprungwettbewerb überhaupt. Er steigerte sich bis auf eine Höhe von 1,55 Metern. Noch mehr mit den schlechten Wetterbedingungen hatten Thomas Heid und Thomas Teck beim Stabhochsprung zu kämpfen. Die Windböen waren so stark, dass die Latte manchmal ohne die Einwirkung der Sportler vom Ständer fiel. Trotzdem gelangen beiden etliche gute Sprünge und sie waren mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Thomas T. übersprang 2,80 Meter und Thomas H. war mit 3,50 Metern der Beste im Rother Team. In der vorletzten Disziplin, dem Speerwurf gab es wieder Höhen und Tiefen. Der weiteste Wurf gelang Tobias Grahl mit 36,16 Metern und Jonas Pfaffenritter steigerte seine Vorjahresweite um 8 Meter. Johannna Mittenentzwei musste sich nach zwei deutlich weiteren, leider ungültigen, Versuchen mit einem Sicherheitswurf zufrieden geben. Der 1500-Meter-Lauf bildete den Abschluss eines langen, anstrengenden Wettkampftages, der um 8.00 Uhr in der Früh mit dem Aufwärmen begann. Alle Athleten holten noch einmal die letzten Reserven aus ihrem Körper. In der „Jedermann-Riege“ ging es um die ersten Plätze. Vor dem abschließenden Lauf lag Jonas Pfaffenritter mit 200 Punkten vor dem Vorjahressieger Dominik Berghammer von der LG Ebersberg- Grafing, einem ausgezeichneten 1500-Meter-Läufer. Wenige Punkte dahinter sein Teamkollege Tobias Grahl. Leider musste Jonas dem straffen Zeitplan, der Lauf wurde wegen Sturmwarnung erheblich vorgezogen, Tribut zollen. Mit Muskelkrämpfen blieb er weit unter seiner Vorjahreszeit und musste Dominik um zwanzig Punkte ziehen lassen. Trotzdem steigerte er seine Gesamtleistung um 200 Punkte. Ebenso knapp ging das Rennen für Tobias aus, der mit dem vierten Platz vorlieb nehmen musste.
Bei der Siegerehrung durften die Rother sich über einige Podestplätze freuen. Thomas Heid belegte den ersten Platz in der Männerhauptklasse. Thomas Teck wurde zweiter in der Altersklasse M40. Zusätzlich zu Platz zwei und vier in der Einzelwertung der „Jedermann-Riege“standen Jonas Pfaffenritter und Tobias Grahl zusammen mit Daniel Lobenwein in der Mannschaftswertung ganz oben auf dem Treppchen.

Ergebnisse ( 100m, Weit, Kugel, Hoch, 400m, 110 Hürden, Diskus, Stabhoch, Speer, 1500m

Profi-Riege:
Thomas Heid, 4332 Punkte: 13,04-5,34-8,31-1,72-60,32-19,34-25,87-3,50-32,56-5:16,03
Thomas Teck, 4128 Punkte: 13,02-4,80-6,70-1,60-60,02-20,63-18,77-2,80-25,31-5:36,47

Jedermann-Riege:
Jonas Pfaffenritter, 4726 Punkte: 11,52-5,50-10,06-1,45-52,92-16,67-25,72-2,50-28,60-5:27,96
Tobias Grahl, 4605 Punkte: 12,08-5,29-9,33-1,60-57,65-17,63-22,36-3,00-36,16-5:09,87
Daniel Lobenwein, 3392 Punkte: 12,57-5,40-7,36-1,55-56,11-22,56-20,71-1,60-17,33-5:25,28
Johanna Mittenentzwei, 1947 Punkte: 14,35-4,02-6,92-1,40-73,51-21,21-17,20-ogV-17,59-6:24,71

27.09.2018 - CT

2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018